11.02.12 17:43 Uhr
 6.146
 

Phantasialand: Das Aus für die Wildwasserbahn

Die beliebte und berühmte Wildwasserbahn im Freizeitpark Phantasialand bei Bonn ist Geschichte. Die Attraktion wurde abgerissen. Grund für den Abriss sind Pläne, den Park für die vielen Besucher um 30 Hektar zu erweitern.

Teile der "Wildwash- und Stonewash Creek" können nun von Fans bei Ebay ersteigert werden. Einer der Original Baumstamm-Boote wechselte bereits für 505 Euro den Besitzer.

"Wir wollen das Phantasialand zu einem Kurzurlaubsziel machen. Dazu benötigen wir ein abwechslungsreiches Angebot", sagte Ralf-Richard Kenter, Direktor des Phantasialand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Aus, Versteigerung, Freizeitpark, Phantasialand, Wildwasserbahn
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2012 18:46 Uhr von knuddchen
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
WTF: Die ham doch een Rad ab. Einfach die schöne Wildwasserbahn abzureissen. Haben die sich vielleicht mal überlegt, das die Leute vielleicht meistens wegen der Wildwasserbahn gekommen sind? Und nun gibts die nicht mehr. :o Da werden viele Kunden echt traurig sein und nicht mehr dorthin gehen. Ich selbst fahre auch gern mit ner Wildwasserbahn.
Kommentar ansehen
11.02.2012 19:42 Uhr von Katzee
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Für mich: ein Grund, den Park nicht mehr zu besuchen. Mir wird in den ganzen High-Speedbahnen einfach nur übel. Die Wildwasserbahnen waren eine der wenigen Attraktionen.die ich geniessen konnte. Wenn ich mir ansehe, wie lang die Besucherschlange davor jedesmal war, war ich nicht die Einzige, die die Bahnen mochte. Ob sich die Parkbetreiber damit nicht ein Bein gestellt haben?
Kommentar ansehen
11.02.2012 19:47 Uhr von knuddchen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@an meine beiden Nachredner: Da gebe ich euch beiden vollkommen recht. Ich glaube kaum, das das Konzept aufgehen wird. Und Katzee, ich bin genau wie du. Ich kann auch keine Achterbahnen mehr fahren. Wird mir auch übel von. Deswegen nur noch sowas wie die Wildwasserbahn. Die macht einfach tierisch Spaß.
Kommentar ansehen
11.02.2012 20:56 Uhr von Lommels
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Hehe Ich war mal als kleines Kind da, war so um die 4 Jahre alt, hab Rotz und Wasser geheult als ich dort rein sollte, gut das sie abgerissen wurde^^

Nein, mal im Ernst:
Hab zwar wirklich geheult, aber als ich da drin war wollte ich nach der Fahrt nicht wieder raus!
Echt Schade das sie die bahn abgerissen haben!
Kommentar ansehen
12.02.2012 07:42 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Strategisch oft falsch: Deutschland hatte in den 80ern/90ern eine tolle Freizeitpark-Landschaft.

Dann kam Warner Bros. Movieworld in Bottrop, der mit Millionen-Subventionen geholt wurde. Der Mutterkonzern Six Flags nahm das NRW-Steuergeld dankend an und als Sahnehäubchen durfte man oft neben 22 EUR Eintritt noch für jedes 2. Fahrgeschäft noch mal 3,50 EUR latzen.

Heute ist Six Flags pleite, die Aktie notiert unter 0,10 US-Cent. Der Park in Bottrop war nie wirtschaftlich, die Subventionen vergeudet. Und als wäre das nicht genug, zog Bottrop dem Panorama-Park die eh schon schwindenden Besucher ab. Ende vom Lied: Grévin & Cie. machte eine feindliche Übernahme, der ehemalige Besitzer erschoss sich daraufhin, weil sein großes Lebenswerk kaputt gemacht wurde - nicht zuletzt mit Steuergeld. Als der Selbstmord die Runde machte, war für Grévin klar, dass sie keinen Spaßbetrieb mehr unter diesen Vorzeichen betreiben konnten.
Der gesamte Panorama-Park wurde quasi abgerissen, nur die Rodelbahn steht noch. Alle Fahrgeschäfte wurden auf andere Grévin-Parks verteilt.

Fort Fun darbt auch vor sich hin (auch von Grévin übernommen worden).

Die Freizeitparks übernehmen sich oft. Kurzurlaubsziel ist ja schön und gut, aber die wenigsten übernachten wirklich dort, zumal die Hotelpreise oft ab 100 EUR an aufwärts gehen. Da käme es billiger, sich ein günstiges Hostel zu suchen und am nächsten Tag wieder Eintritt zu bezahlen.

Ein Freizeitpark ohne Wildwasserbahn ist kein Freizeitpark.

Sowas wirtschaftlich zu betreiben ist sehr schwierig, selbst Euro Disney hat es schwer. Ich würde jedenfalls solche Risiken an Stelle von Phantasialand nicht eingehen.
Kommentar ansehen
12.02.2012 09:22 Uhr von Kati_Lysator
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ alle
so eine veränderung muss nicht unbedingt schlecht sein. leider will der besucher irgendwann was anderes sehen/erleben.
der betreiber weiß am besten wie viele besucher noch kommen, aber er weiß vielleicht nicht wieso keiner kommt. ob alles schon gesehen/erlebt und keine lust mehr oder kein geld überhaupt dafür zu haben.
naja, ich hoffe mal das es das phantasialand trotzdem noch lange gibt, wär schade drum.

[ nachträglich editiert von Kati_Lysator ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?