11.02.12 09:49 Uhr
 809
 

Dortmund: Gerichtsverfahren gegen Freier eröffnet, der Hure aus Fenster warf

Ein 25 Jahre alter Mann stach im August vergangenen Jahres auf eine Prostituierte ein und warf sie anschließend aus einem Fenster im ersten Stockwerk.

Seitdem sitzt die ebenfalls 25 Jahre alte Frau im Rollstuhl. Bei der Tat wurden 95 Prozent ihres Dünndarms zerstört. Der Täter muss sich nun vor einem Gericht in Dortmund verantworten.

Der Staatsanwalt sagte: "Er stach ihr mit großer Wucht das Messer in den Bauch, schlug ihr mit der Faust ins Gesicht, zog sie an den Haaren in Richtung des geöffneten Küchenfensters. Mit den Worten, ´jetzt bist du tot´, stieß er die Geschädigte kopfüber aus dem Fenster."


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Dortmund, Fenster, Messerstecher, Freier, Hure
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2012 10:19 Uhr von chefcod2
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Für jeden Messerstich 25 Jahre: Wäre angemessen. Und für den Fensterwurf nochmal 25 jahre.
Bin gespannt was dabei rauskommt.
@Autor, bitte ein Update wenn das Verfahren abgeschlossen ist.
Kommentar ansehen
11.02.2012 10:54 Uhr von CoffeMaker
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte einige Sachen nicht 1:1 von den Schmierfinken übernehmen. Begriffe wie Hure oder Nutte sind Schimpfwörter und haben in einer objektiven Berichterstttung nichts zu suc hen.
Kommentar ansehen
11.02.2012 12:11 Uhr von norge
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ CoffeMaker: stimmt nicht ganz, was du sagst. hure ist kein schimpfwort, nutte schon.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?