10.02.12 21:57 Uhr
 165
 

Iran: China und Indien wollen Atomgespräche wieder in Gang bringen

Da die verhängten Sanktionen den Handel erschweren, will die Chinesische und Indische Regierung die ins Stocken geratenen internationalen Atomgespräche mit dem Iran wieder in Gang bringen. Zu diesem Zweck wird China einen Vertreter nach Teheran schicken.

Die beiden größten Abnehmer von Iranischem Öl wollen den Konflikt in jedem Fall auf diplomatischem Wege lösen. Kurz zuvor hatte der EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy Indien dazu gedrängt, den Druck auf den Iran zu erhöhen.

Während der Handel von Lebensmitteln und Öl mittlerweile größtenteils im Tausch gegen Gold erfolgt, ist die Einfuhr von Baustahl bereits zum Erliegen gekommen, da die Iranischen Firmen keine Möglichkeit mehr haben an Devisen zu gelangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Apophis_83
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, China, Iran, Indien, Handel, Atom
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
Neue Steuertipps sorgen für mehr Geld bei Selbstständigen und Unternehmern
CSU-Chef Horst Seehofer bezweifelt, dass AfD Einzug in Bundestag schafft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2012 21:57 Uhr von Apophis_83
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nutznießer der Handelsbeschränkungen dürfte China sein, dessen Verhandlungsposition gegenüber den iranischen Ölgesellschaften deutlich besser geworden ist. Die Volksrepublik drängt den Iran zu Preisnachlässen - was sie mit der Verringerung der Einfuhren durchsetzen will. Aber nur mit noch höheren Käufen Chinas könnte der Iran die Auswirkungen der Sanktionen ausgleichen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?