10.02.12 18:50 Uhr
 346
 

Nordkorea: Landflüchtigen droht die Todesstrafe

Ein offizielles Dokument der Nord-Koreanischen Regierung klärt aktuell den Bürger darüber auf, was ihn zu erwarten hat, wenn er das Land verlassen und so die Mitbürger und die sozialistische Revolution hintergehen will. Solchen Personen droht die sofortige Hinrichtung, wenn man bei der Flucht erwischt wird.

In dem Schreiben heißt es weiter, dass Landflüchtigen die Todesstrafe blüht, weil dies die einzig richtige Antwort auf ihr niederträchtiges Verhalten wäre. Die Praxis ist allerdings nicht neu, denn bereits vor Jahren wurden Menschen hingerichtet, weil sie nach China flüchten wollten.

Das Dokument wurde den Bürgern von Nordkorea durch Mitglieder der Arbeiterpartei vorgelesen. Es ist das erste offizielle Schreiben dieser Art, seit dem jüngsten Machtwechsel im Land. Seit dem Machtwechsel verlassen auffällig viele Nordkoreaner das Land, stellten Beobachter fest.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Todesstrafe, Drohung, Schreiben, Landflucht
Quelle: www.asianews.it

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
Donald Trump traf sich mit Klimaschützer Al Gore
CDU-Parteitag: Angela Merkel stellt sich erneut zur Wiederwahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2012 18:55 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Gegen diese Republikflüchtlinge muss man ja auch mit eisener Hand vorgehen. Sonst lernen die´s ja nie! Euch Koreanern wünsche ich mal die Wiedervereinigung an den Hals. Dann wisst ihr mal wie das ist.

*ironie off*

[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]
Kommentar ansehen
10.02.2012 22:04 Uhr von Zitronenpresse
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Mag sein, dass ich das Falsch informiert bin, aber soweit ich mich erinnern kann, war die Grenze zwischen der DDR und der BRD die best-gesicherte Grenze der Welt.
So gesehen ist die Situation in Nordkorea für uns Deutsche ja nicht neu.

In einem Kommunismus ist das einzige Kapital der Mensch. Wenn die Wegrennen, geht halt nix mehr.

Nun, da sich Zeigt, dass unkontrollierter Kapitalismus ebenfalls nicht dauerhaft funktioniert, und der Kommunismus das seinerseits ja schon vor 20 Jahren gezeigt hat, sollten wir über etwas Anderes nachdenken: Weniger extrem, ausgeglichen und in der Mitte dieser, völlig abgleitenden, ruinösen Wirtschafts-Paradoxien.
Kommentar ansehen
20.04.2012 11:40 Uhr von SpEeDy235
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die DDR: lässt grüßen. Hier hat man sogar Leute verfolgt um sie dann zu erschiessen. Nordkorea will genau die selbe Politik durchführen. Der neue dicke Dicktator ;) macht sein Land genauso pleite wie sein Vater. Besser wäre es doch wenn man sich mit dem Süden endlich mal - OHNE Gewalt - einigen könnte.
In diesem Hinterwäldler-Land Nordkorea ist das aber scheinbar nicht möglich.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD
Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie
Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?