10.02.12 17:33 Uhr
 438
 

Griechenland: Politiker bezeichnet Österreich und die Niederlande als deutsche "Satellitenstaaten"

Der Vorsitzende der rechten Laos-Partei in Griechenland, Giorgos Karatzaferis, hat Deutschland für das Drängen auf Sparbemühungen seines Landes scharf angegriffen.

In seinen Ausführungen bezeichnete er Österreich, die Niederlande, Finnland und Luxemburg als "Satellitenstaaten" Deutschlands. Bundeskanzlerin Merkel würde sich mit ihnen gut abstimmen. Außerdem sei das Kanzleramt in Berlin die "Schaltzentrale Europas".

Wenn Griechenland bankrott gehe, so würde es ganz Europa mit sich in die Tiefe reißen. Giorgos Karatzaferis hat das Sparpaket abgelehnt, was als die Voraussetzung für weitere Milliardenzahlungen von EU und IWF gilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Politiker, Staat, Niederlande, Satellit, IWF
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Rechte Politikerin provoziert mit Burka-Auftritt im Parlament
Altkanzler Gerhard Schröder lässt Kritik an Posten bei russischem Ölkonzern kalt
Meineidsverdacht: Immunität von AfD-Chefin Frauke Petry wackelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2012 17:33 Uhr von Kamimaze
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Tja, wie wär´s denn, wenn Herr Karatzaferis mal konstruktive Vorschläge zur Sanierung seines Landes machen würde, statt seine Unterstützer zu beschimpfen.
Kommentar ansehen
10.02.2012 17:49 Uhr von Sonny61
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Und noch ein Säckchen Euro mehr für diese Äußerung!
Ich könnt schon wieder k... !
Kommentar ansehen
10.02.2012 17:56 Uhr von symphony84
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ahja: Mit was wird denn das Land unterstützt? Mit den Millarden die wir da rüber scheffeln? Nicht dem Land wird das Geld zugeschoben, sondern den Banken, die schon längst keine Dienstleistungsunternhemen mehr sind. Es wird immer mehr und mehr und mehr und mehr gezahlt, bis das Land pleite ist. Komisch, wenn man "Griechenland" immer mehr Geld gibt, aber es dennoch Pleite geht.

[ nachträglich editiert von symphony84 ]
Kommentar ansehen
10.02.2012 18:34 Uhr von Lordkacke-WOB
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wo der Mann Recht hat, hat er eben Recht: Aus griechischer Sicht durchaus verständlich.

Hätte man Griechenland vor 2 Jahren "pleite" gehen lassen, wäre man heute schon 2 Jahre weiter und es wäre NIE so teuer geworden.

Das Merkel diese Kunstwährung alternativlos retten will, sagt doch deutlich: Nur mein Weg ist der Richtige (alternativlos) und nimmt auf Andere (die Griechen) keine Rücksicht.
Kommentar ansehen
10.02.2012 20:11 Uhr von mustermann07
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Lächerlich: Deutschland ist ein Satellitenstaat Österreichs...
Kommentar ansehen
10.02.2012 20:30 Uhr von Breeze-2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... genau und das Machtzentrum Europas ist in Klagenfurt... ;)
Kommentar ansehen
10.02.2012 23:20 Uhr von mustermann07
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Breeze-2006: Richtig..
Kommentar ansehen
11.02.2012 05:22 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Naja :) dann wäre Griechenland wohl bald die Park´n´Ride-Fläche Deutschlands nach Istanbul .... :D

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Scheidungskosten kann man nicht mehr steuerlich absetzen
Österreich: Wahlkampfberater des Bundeskanzlers festgenommen
München: 24-Jähriger in Isar ertrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?