10.02.12 14:30 Uhr
 471
 

Verbrühungsgefahr: Rückruf von 1,7 Millionen Tassimo-Kaffeemaschinen in Amerika

Weil die Gefahr bestehe, sich zu verbrühen, mussten in den USA nun 1,7 Millionen Tassimo-Kaffeemaschinen zurückgerufen werden.

Insgesamt 140 Personen hätten sich an den Geräten Verbrennungen zugezogen, so dass der Hersteller Bosch Siemens Hausgeräte (BSH) nun reagieren musste.

Ein Mädchen musste sogar wegen Verbrennungen im Gesicht ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Geräte in Europa seien von dem Defekt nicht betroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Amerika, Rückruf, Bosch, Kaffeemaschine
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen Nitrat-Verseuchung: Trinkwasser kann bis zu 62 Prozent teurer werden
Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2012 18:30 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Die Kapseln werden aus Kunststoff mit einer versiegelten Alufolie hergestellt - und sind daher uns umwelttechnischer Sicht abzulehnen.

Wesentlich umweltfreundlicher und in der Bedienung kaum aufwendiger sind Espressomaschinen mit Siebträger. Diese Maschinen sind zwar teurer, dafür qualitativ hochwertiger und der Mehrpreis armotisiert sich durch den günstigeren Kaffee und die längere Haltbarkeit der Maschine sehr schnell.

Der Kaffee schmeckt ebensogut - wenn nicht sogar besser. Und die Frische wird dadurch garantiert, dass man den Kaffee ja auch frisch mahlen kann.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obamas letzter Anruf als Regierungschef galt Angela Merkel
Mexiko: Drogenboss "El Chapo" an die USA ausgeliefert
Sarah Connor nennt ihren neugeborenen Sohn Jax Llewyn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?