10.02.12 12:52 Uhr
 168
 

England: Chirurgenbesteck aus KZ Theresienstadt wird doch nicht versteigert

Ein Auktionshaus aus Südengland hatte erst angekündigt Chirurgenbesteck aus dem KZ Theresienstadt zu versteigern (ShortNews berichtete).

Zuerst wurde angenommen das Besteck stamme von Anton Burger, einem österreichischen SS-Offizier und KZ-Kommandanten. Nach Protesten und einigen Hinweisen wurde dieser Posten aber zurückgezogen.

Denn das Besteck stammt von dem Inhaber einer Dresdner Fabrik, Anton Bürger. Auch die Initialen "AB" befinden sich auf dem Koffer. Laut den Recherchen von "Welt Online" stammt der Koffer also von einem jüdischen Arzt, der nach Theresienstadt deportiert wurde.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: England, Arzt, Versteigerung, KZ
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Walsrode: Wolf läuft durch die Stadt
Restaurant aus "Breaking Bad" wird in Albuquerque eröffnet
Nach Trump-Aussage: Namibia lädt mit sarkastischem Video in sein "Shithole" ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?