10.02.12 12:52 Uhr
 165
 

England: Chirurgenbesteck aus KZ Theresienstadt wird doch nicht versteigert

Ein Auktionshaus aus Südengland hatte erst angekündigt Chirurgenbesteck aus dem KZ Theresienstadt zu versteigern (ShortNews berichtete).

Zuerst wurde angenommen das Besteck stamme von Anton Burger, einem österreichischen SS-Offizier und KZ-Kommandanten. Nach Protesten und einigen Hinweisen wurde dieser Posten aber zurückgezogen.

Denn das Besteck stammt von dem Inhaber einer Dresdner Fabrik, Anton Bürger. Auch die Initialen "AB" befinden sich auf dem Koffer. Laut den Recherchen von "Welt Online" stammt der Koffer also von einem jüdischen Arzt, der nach Theresienstadt deportiert wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: England, Arzt, Versteigerung, KZ
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zürich: Mädchenname "J" abgelehnt - Ein Buchstabe ist zu wenig
Berlin: Eltern wehren sich gegen homosexuellen Kindergärtner
Deshalb gibt es in der Metro von Mexiko Stadt derzeit einen "Penis-Sitz"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Größter Dinosaurierfußstapfen der Welt entdeckt
Italien: Neues Gesetz sieht bezahlten Menstruationsurlaub für Frauen vor
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?