10.02.12 12:17 Uhr
 2.997
 

Pressebild 2011 zeigt verschleierte Frau, die nackten Verletzen in Armen hält

Der "World Press Photo Award" des Jahres 2011 geht an den spanischen Fotografen Samuel Aranda. Auf dem ausgezeichneten Pressefoto sieht man eine verschleierte Frau, die einen nackten Verletzten in ihren Armen hält.

Aranda schoss das Foto am 15. Oktober 2011 in einer Moschee in Jemens Hauptstadt Sana, während der Revolution gegen Machthaber Ali Abdullah Salih.

Der "World Press Photo Award" ist der wichtigste Fotografiepreis des Jahres. Die Jury besteht aus Fotografen und Agenturmitarbeitern.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Frau, Preis, Foto, Agentur
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2012 12:38 Uhr von Der_Korrigierer
 
+12 | -12
 
ANZEIGEN
Verletzt? Woher will man das wissen? Vielleicht schläft er nur, verlangt nach Milch oder wird getröstet? Immer diese reißerischen Titel...
Kommentar ansehen
11.02.2012 00:31 Uhr von Zitronenpresse
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Meine Favoriten sind: "Rugbymatch Old Belvedere gegen Blackrock"
&
"Rebellen in Libyen"

Aber auch sonst alles super Bilder!
Kommentar ansehen
11.02.2012 15:58 Uhr von Kati_Lysator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
manche fotos sehen komisch aus, irgendwie unecht, ist nur so ein empfinden.

ich finde es nicht schön, das irgendwelche fotografen ausgezeichnet werden, nur weil sie am besten das leiden fotografieren konnten. ja, das betrifft nicht alle bilder.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?