09.02.12 21:05 Uhr
 517
 

Wien: Racheakt an einem Ex-Autohändler - Schuss traf in sein Gesicht

Ein im Jahr 2002 wegen Mordes zu 15 Jahre Haft verurteilter Autohändler hatte Freigang. In wenigen Tagen wäre er früher, damit nach zehn Jahren, wegen guter Führung freigelassen worden. Nun wäre sein Freigang fast tödlich für ihn geendet.

Der 51-Jährige war mit dem Auto in Wien unterwegs, als er während des Einparkens von einem Schuss durch sein Autofenster ins Gesicht getroffen wurde. Er war noch in der Lage einen Notruf mit seinem Handy abzusetzen. Danach wurde er in eine Klinik gebracht und operiert. Lebensgefahr besteht nicht.

Der Autohändler erschoss 2002 einen Geldverleiher in einem Lokal mit einer Schrotflinte. Voraus ging, dass er von dem Wucherer erpresst worden war; der drohte sein Kind zu entführen, falls er nicht das verliehene Geld mit den Wucherzinsen zurück bekommt. Ein Racheakt wird jetzt vermutet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ex, Wien, Gesicht, Schuss, Autohändler, Racheakt
Quelle: kurier.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2012 21:40 Uhr von bpd_oliver
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Was: ist eine Schrottflinte?
Kommentar ansehen
09.02.2012 21:42 Uhr von Pils28
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Der Autohändler mit der Schrottflinte! ;-): Ein wenig Freud im Text!
Kommentar ansehen
10.02.2012 08:57 Uhr von mustermann07
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Danke: für diese multikulturelle Bereicherung...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb |