09.02.12 13:44 Uhr
 614
 

StudiVZ & Co.: Deutsche Soziale Netzwerke können Facebook nicht mehr trotzen (Update)

Unter den deutsche Sozialen Netzwerken StudiVZ, Wer-kennt-wen und Lokalisten breitet sich Trauerstimmung aus, denn die Online-Portale können der Übermacht von Facebook nicht mehr trotzen.

Den deutschen Seiten laufen die User scharenweise davon und es scheint nicht so zu sein, dass die Nutzer zurückkehren.

Als neuer Konkurrent erscheint am Horizont auch noch Google+. Die VZ-Netzwerke sind nur noch Nischenportale. "Wir glauben nicht, dass die Nutzer von Facebook zurückkommen. Wir müssen uns auf die konzentrieren, die noch da sind", so der Ex-VZ-Chef Clemens Riedl.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Facebook, Deutsche, Soziales Netzwerk, StudiVZ
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

LEGO startet Soziales Netzwerk für Kinder ab fünf Jahren
Soziales Netzwerk Lokalisten wird es bald nicht mehr geben
Negativpreis für Facebook: Soziales Netzwerk ist Informationsblockierer 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2012 14:38 Uhr von Justus5
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hmmm kürzlich hab ich auch irgendwo gelesen, dass wegen "Timeline" nun bei Facebook die Nutzer ausbleiben sollen.

Aber zumindest Stayfriends investiert. So mau kanns also doch nicht sein bei deutschen Community-Sites:
http://www.speicherguide.de/...
Kommentar ansehen
09.02.2012 15:10 Uhr von SilentPain
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
hmm StudiVZ und Co hatte ich nie - man brauchte ne Einladung

WerKenntWen und Stayfriends sind unausgereift
und als soziales Netzwerk nur bedingt brauchbar

Sonstige??
Entweder nie gehört von oder Mist...

ergo...
Kommentar ansehen
09.02.2012 16:11 Uhr von Aratie
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Justus: Jop. Wenn die die Timline verpflichtend für alle machen werden da reihenweise leute ihren Account löschen. Ich ebenso, denn ich werde nicht mehr preisgeben als ich möchte. Und da hat Facebook mich zu nichts zu zwingen. So einfach ist das...
Kommentar ansehen
09.02.2012 16:42 Uhr von