09.02.12 13:42 Uhr
 1.778
 

Türkei: Studie belegt - Im Durchschnitt liest jeder Türke ein Buch in zehn Jahren

Laut einer Studie der türkischen Gewerkschaft DES (Demokratische Pädagogen) lesen Türken im Durchschnitt alle zehn Jahre nur ein Buch und sind demnach von einer türkischen Wissensgesellschaft noch weit entfernt. In der Türkei sei das Lesen immer noch kein fester Alltagsbestandteil.

Bücher stehen in der Türkei laut der Studie auf dem 235. Platz der Gebrauchsgegenstände im Alltag. 21 Prozent der Briten und 12 Prozent der US-Amerikaner lesen regelmäßig ein Buch, in der Türkei liest nur einer von Tausend regelmäßig.

Da stellt sich die Frage, ob Bücherregale in der Türkei nur zur Dekorationen dienen. Jedoch muss man berücksichtigen, dass in der Türkei die Preise für Bücher auf einem hohen Niveau sind. In dem Balkanland gibt es rund 90 Prozent weniger Bibliotheken wie in Deutschland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Türkei, Buch, Lesen, Durchschnitt
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar
Berlin: Auto fährt Treppe zu U-Bahn herunter - sechs Verletzte
Nach Manchester: Rock am Ring verbietet Wasserflaschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2012 13:42 Uhr von Captain-News
 
+34 | -48
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.02.2012 13:50 Uhr von LhJ
 
+32 | -24
 
ANZEIGEN
hmm: ich glaub das ist ein passender Zeitpunkt um einen alten Spruch mal wieder aufzuwärmen:

und sowas will in die EU! :D
Kommentar ansehen
09.02.2012 13:53 Uhr von Canay77
 
+20 | -27
 
ANZEIGEN
Das erklärt einiges: "86 Prozent der befragten greifen deshalb auf Raubkopien zurück"

Die meisten kaufen sich kopierte Exemplare. Die werden dann statistisch nicht erfasst.
Kommentar ansehen
09.02.2012 13:58 Uhr von Captain-News
 
+22 | -39
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.02.2012 14:00 Uhr von thatstheway
 
+9 | -13
 
ANZEIGEN
@ Captain-News: erst einmal möchte ich dich zu deinen geologischen Kenntnissen beglückwünschen :
Türkei die Preise für Bücher auf einem hohen Niveau sind. In dem Balkanland
....mir ist nicht bekannt das die gesamte Türkei auf dem Balkan ist !

zum Thema : kein Wunder das es so gut wie keine türk. Verlage gibt und die meisten Buchläden pleite gehen.
Übrigens nicht nur die Türken in der TR bevorzugen Raubkopien.
Kommentar ansehen
09.02.2012 14:04 Uhr von Captain-News
 
+17 | -26
 
ANZEIGEN
thatstheway: da stimme ich dir zu, jedoch habe ich das nicht geschrieben "Balkanland"

das hat ein Checker geänder, ich hatte folgendes geschrieben:

In der Türkei gibt es rund 90 Prozent weniger Bibliotheken wie in Deutschland.
Kommentar ansehen
09.02.2012 14:08 Uhr von expert77
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
@Canay77: Wenn dann bitte vollständig:

"Ein Vertreter des Verbands der Türkischen Verleger bestätigte den Deutsch Türkischen Nachrichten gegenüber, dass die Verluste jedoch sehr hoch sind. Verlässliche Aussagen gäbe es allerdings nicht. Er schätzt, dass 20 bis 25 Prozent der Bücher in der Türkei betroffen sind."

Dies bedeutet, dass jedes vierte Buch nicht erfasst wird. Daraus folgt dann, dass der durchschnittliche Türke ein Buch in acht Jahren liest.
Kommentar ansehen
09.02.2012 14:22 Uhr von Lordkacke-WOB
 
+22 | -11
 
ANZEIGEN
Weil die meisten Türken nicht lesen können, lassen die sich den Koran immer vorlesen in den Moscheen, das hätte ich mir denken können.
Kommentar ansehen
09.02.2012 14:25 Uhr von CommanderRitchie
 
+18 | -11
 
ANZEIGEN
Ist bestimmt ein Bilderbuch.................
Kommentar ansehen
09.02.2012 14:31 Uhr von RoB-D
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
´Einfach nur Lächerlich
Kommentar ansehen
09.02.2012 14:36 Uhr von Aratie
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
@Rob-D: Ne eher traurig, aber so sit das halt bei Entwicklungsländern.
Wie oben schon gesagt wurde wird stellenweise noch ums nackte überleben gekämpft. Da gilt lesen selbstverständlich als Luxus den man sich da nicht leisten kann.
Interessant wäre mal eine Studie darüber wieviele Migranten in DE ein Buch lesen.
Natürlich werden das bei weitem mehr sein als in der Türkei. Ist mir klar. Aber interessieren würds mich dennoch^^
Kommentar ansehen
09.02.2012 14:49 Uhr von Jolly.Roger
 
+9 | -15
 
ANZEIGEN
@Canay77: Lesen und nachdenken:

"86 Prozent der BEFRAGTEN(!) greifen deshalb auf Raubkopien zurück"

"Die werden dann statistisch nicht erfasst."

Klar. Deswegen wurden die auch gefragt, damit man sie dann hinterher einfach unter den Tisch fallen lassen kann.... *rolleyes*
Kommentar ansehen
09.02.2012 14:57 Uhr von CommanderRitchie
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Für die Minusklicker die Sarkasmus und / oder Ironie nicht erkennen..........
Einen hab ich noch......
Die können auch nix mit nem Teppich anfangen....
Wir legen uns einen Teppich auf den Boden..... die hängen den an die Zimmerwand..........

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
09.02.2012 15:05 Uhr von architeutes
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
Bildung daran fest zu machen wie viel ein Volk liest , ist falsch .
Da gibt es viele Aspekte die man berücksichtigen muß.
Wieviel Freizeit gibt es , das politische System , wieviele
Bücher gibt es überhaupt die man lesen darf usw.
Also das ein Volk durchschnittlich weniger IQ hat dürfte
Quatsch sein , nur die Weiterbildung hängt von vielen Sachen
ab. Wenn in der Sahel Zone jemand verzweifelt versucht die
Familie satt zu kriegen , kann er abends nicht Weltliteratur
lesen , er macht dann eben Feuer mit dem Papier , denn
davon hat er was .
Kommentar ansehen
09.02.2012 15:10 Uhr von CommanderRitchie
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Sollen die halt mal weniger in den Teestuben abhängen......

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
09.02.2012 15:23 Uhr von MVPNowitzki
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
Aha..Und wen interessiert dieser scheiss?!
Kommentar ansehen
09.02.2012 15:45 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.02.2012 15:52 Uhr von CommanderRitchie
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
fuxxen2k @: kann sein.... aber nur um das Buch auf dem "Trödelmarkt" gewinnbringend an nen deutschen Mitbürger verkaufen zu können..........
Kommentar ansehen
09.02.2012 15:52 Uhr von turo
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
hmmmm: SEIT WANN IST TÜRKEI EIN BALKANLAND ?????
Kommentar ansehen
09.02.2012 15:57 Uhr von Aratie
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
achja: nochmal für alle nachposter:
Der Balkan kam von einem checker dazu: Also meldet den beitrag und kackt die checker direkt an, dass da was falsch ist.

@Gusti34: Und? Was fürn Lager? Ich Lagere idR in meinem heimischen Bett.
Was hast du gegen Leute die die Wahrheit vertreten?

@Speckter: Der übliche Müll^^

@architeutes: Da hast du recht. Wie ich auch schon schrieb geht der Selbsterhaltungstrieb vor der Bildung. Das war schon immer so und wird auch immer (und überall!!!) so bleiben^^
Kommentar ansehen
09.02.2012 16:32 Uhr von Jolly.Roger
 
+9 | -14
 
ANZEIGEN
Gusti34: was wäre ein Tag ohne neuen Fake-Account?

Ich frage aber besser nicht nach, wo ich hier Hetze betreibe....;-)

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
09.02.2012 17:33 Uhr von omar
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
In Deutschland nimmt der Anteil der Leser ab: Siehe auch:
http://www.zeit.de/...
"Jeder vierte Deutsche liest keine Bücher. Das ist das Ergebnis einer Studie der Stiftung Lesen. Aber die Umfrage bringt auch positive Erkenntnisse. Deutsch sprechende Migranten lesen viel"

Wenn man eine andere Quelle zu dieser News vergleicht, liest es sich allerdings etwas weniger drastisch:
http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/...
"Ergebnis des Berichts ist, dass die Türkei unbedingt Reformen im Bildungssystem benötigt. Lesen ist immer noch nicht fester Bestandteil des Alltags (türkische Schriftsteller sind trotzdem international erfolgreich..:)"
...
"Beim Leseverständnis erreicht die Türkei in der Pisa-Studie von 2009 nur den 41. Rang. Schüler haben demnach besonders in diesem Bereich Probleme. In Europa ist das Problem beim Lesen ebenfalls nicht unbekannt. Österreich schafft es beim Lesekompetenz-Test der Pisa-Studie auf den 39. Platz und ist damit nur wenig besser als die Türkei."
...
"Es stimmt, dass das Bildungssystem noch viel aufzuholen hat. Die gängigste Prüfungsform in türkischen Schulen ist weiterhin die Multiple-Choice Klausur. Auch die Gewerkschaft der Demokratischen Pädagogen glaubt, das sture Auswendiglernen der Schüler verhindere einen alltäglichen Gebrauch von Büchern.

Allerdings müssen auch andere Faktoren betrachtet werden. Die Preise für Bücher sind in etwa auf deutschem Niveau. „Verblendung“ von Stieg Larsson ist hier für 9,95 Euro erhältlich. In der Türkei kostet die türkische Übersetzung 25 TL, umgerechnet knapp 11 Euro. Der monatliche Durchschnittsverdienst eines Türken betrug im Jahr 2009 nach Angaben des Bundesamtes für Statistik monatlich ca. 956 Euro Brutto. In Deutschland lag das durchschnittliche Monatseinkommen 2009 bei 2325 Euro Brutto. Verständlich, dass so in Deutschland mehr für Bücher übrig bleibt."
...
"85 Prozent der Jugendlichen in der Türkei die Preise für Bücher zu hoch finden. 86 Prozent der befragten greifen deshalb auf Raubkopien zurück. Nur 4,1 Prozent sagen, dass sie ganz auf illegale Kopien verzichten."
...
"Bibliotheken sind in der Türkei noch zu wenig verbreitet. Insgesamt gibt es im gesamten Land 1152 Bibliotheken, in Großbritannien 4,620 und in Deutschland 10. 531. Der Verband der Türkischen Verlage erklärte, dass im Jahr 2010 in der gesamten Türkei ungefähr 300 Millionen Bücher über den legalen Buchmarkt verkauft worden seien. Bei knapp 75 Millionen Einwohner würden damit vier Bücher auf eine Person fallen."

Für ein islamisch geprägtest Schwellenland sind das nicht unbedingt außergewöhnliche Zahlen. Die Entwicklung wird zeigen, wohin die die Leserschaft entwickelt.

Aber besonders lustig finde ich die Tatsache, dass das Leseverständnis in Österreich auf ähnlich niedrigem Niveau ist, obwohl in Österreich sogar mehr gelesen wird, als in Deutschland!
Quelle: http://www.stiftunglesen.de/...
Anzahl der jährlich gelesenen Bücher:
Deutschland: 8,9 Bücher
Österreich: 11,2 Bücher
Schweiz: 8,0 Bücher

(Persönliche Anmerkung: Man könnte hier auch merkwürdige Rückschlüsse ziehen und versteht warum die FPÖ so viele Stimmen bekommt... :P )


Interessant fand ich auch diese Studie:
http://www.stiftunglesen.de/...
"Unter „Literacy Environment“ wird in dieser Studie eine Umgebung bzw. ein familiärer Alltag verstanden, in dem einem Kind vorgelesen wird, ihm Bücher zur Verfügung stehen und lesende Erwachsene für das Kind selbstverständlich sind.

Kernergebnisse:
Obwohl Väter im Alltag kleiner Kinder weniger präsent sind, ist ihr Einfluss auf die kognitive Entwicklung (=Schulerfolg) besonders groß, vor allem in türkischstämmigen Familien

Bei „deutschen“ Kindern gilt:
je höher die Bildung der Mutter, desto besser die Sprachfähigkeit der Kinder
je höher die Schulbildung der Mutter, desto häufiger lesen die Mütter auch selbst / desto öfter wird den Kindern von ihnen vorgelsen.

Bei „türkischen“ Kindern gilt:
Bei türkischstämmigen Kindern ist dies nicht zu beobachten (80% der Kinder in der Untersuchung konnten kein Deutsch bevor sie in den Kindergarten kamen)
Bei Migrantenfamilien der 2. Generation ist der Einfluss des Vaters am höchsten (Vater berufstätig und gut gebildet; liest selbst und liest vor; besitzt viele Bücher = hohes „Literacy Environment“)

Eine Zusammenfassung der Studie können Sie sich hier herunterladen."

Ich gehe daher davon aus, dass sich die Zahlen in der Zukunft bessern werden, da die Anzahl der Analphabeten auch rückläufig ist. Wenn die Väter es dann einem vorleben, besteht Hoffung auf Besserung.

[ nachträglich editiert von omar ]
Kommentar ansehen
09.02.2012 21:47 Uhr von maxklarheit
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
@Autor: Zitat: Meinung des Autors zum Thema:
Das verwundert mich nicht, die Türkei hat viele Analphabeten.....
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

ich wette mit dir du kannst mir nicht beweisen das du in deinem Land weniger Analphabeten hast als Türkei!

beweise es mir und ich lösche mein Account....
Kommentar ansehen
09.02.2012 23:12 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Gusti "Analphabetismus in Deutschland
7,5 Millionen können nicht lesen"

Kann nicht mal die TAZ einen Sachverhalt richtig wiedergeben?

"In Deutschland sind 2011 nach einer Studie der Universität Hamburg ca. 4 % bzw. 2 Millionen der Erwachsenen totale sowie 14 % bzw. 7 Millionen funktionale Analphabeten"

Den Unterschied zwischen totalen und funktionalen Analphabetismus lässt man deshalb einfach unter den Tisch fallen, weil man ihn nicht versteht?

Funktionale Analphabeten können sehr wohl lesen, nur können sie längere Text nicht schnell genug und auf Anhieb verstehen.
http://de.wikipedia.org/...


In der Türkei können 2,2 Mio Männer und 6,4 Mio Frauen nicht schreiben/lesen.

Aber was haben deutsche Analphabeten mit der niedrigen Lesequote in der Türkei zu tun?

Oder wolltest du nur wieder auf etwas anderes ablenken, mit dem Finger auf andere zeigen?
Kommentar ansehen
10.02.2012 09:11 Uhr von omar
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger: Ein funktionaler Analphabet kann auch kein Buch lesen (es sei denn er liest es 10mal hintereinander), bzw. er wird wohl wenig Gefallen am Bücherlesen finden, wenn er solche Probleme damit hat. Ich vermute er zieht sich lieber Hörbücher rein, oder schaut nen Film.
Also ist die Aussage im Zusammenhang mit dieser News nicht ganz falsch...

[ nachträglich editiert von omar ]

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Fußball: Fluch von Berlin besiegt - Dortmund mit 2:1 DFB-Pokalsieger
Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?