09.02.12 06:31 Uhr
 1.483
 

Laut "Autobild" soll das Punktesystem für Verkehrssünder ab 2013 geändert werden

Berichten der "Bild" und "Autobild" zufolge will Verkehrsminister Peter Ramsauer das Verkehrssünderpunktesystem komplett umgestalten und es übersichtlicher machen. Die Änderungen sollen ab 2013 in Kraft treten.

Wer um ein vielfaches zu schnell fährt, wurde bislang mit drei Punkten bestraft. Zukünftig soll man dafür nur einen Punkt bekommen. Schwere Vergehen, wie zum Beispiel missachten einer roten Ampel soll mit zwei Punkten geben.

Allerdings muss man dann seine Fahrerlaubnis schon bei acht Punkten - nicht wie bisher 18 Punkten - abliefern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Führerschein, Peter Ramsauer, Verkehrssünder, Punktesystem, Vereinfachung
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2012 07:42 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
und wie: rechnet man die bereits vorhandenen Punkte um !??
Kommentar ansehen
09.02.2012 07:48 Uhr von rubberduck09
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ein _vielfaches_ zu schnell? Das heißt ja innerorts mindestens 100km/h drauf zu haben.

Und dafür nur einen Punkt? Eher andersrum: wer das doppelte vom erlaubten fährt ist mindestens 1 Monat den Schein los. Sofort.
Kommentar ansehen
09.02.2012 08:19 Uhr von ulkibaeri
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
^^ wieder was: was es in der DDR schon gab und jetzt als totale Neuerung in der BRD eingeführt wird.
Kommentar ansehen
09.02.2012 08:20 Uhr von Jaecko
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@rubberduck: Ich les da mit dem einen Punkt auch irgendwie das Wort "Freischein" raus.
Früher 3 Punkte, bei 18 Schein weg = 6x zu schnell "erlaubt".
Heute 1 Punkt, bei 8 Schein weg = 8x zu schnell "erlaubt", also 2 Joker.
Kommentar ansehen
09.02.2012 08:23 Uhr von ljjogi
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Aber dann bitte auch gleich festlegen dass dort wo nur aus Geldgier der Städte geblitzt wird die Strafen gesenkt werden und nur dort wo nachgewiesene Unfallschwerpunkte sind entsprechend bestraft werden kann.

Desweiteren endlich mal entsprechende Verwarnungsgebühren für diejenigen die mit defekter Beleuchtung oder Nebelbelbeleuchtung ohne entsprechende Wetterbedingungen unterwegs sind.

Und das ganze dann auch mal konsequent kontrollieren inklusive der Handytelefonierer.

Aber dazu müsste man ja den ganzen Papierkram abschaffen damit die Beamten nicht wegen defekter Beleuchtung 20 Seiten Papiermüll produzieren müssen......
Kommentar ansehen
09.02.2012 08:48 Uhr von UICC
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ljjogi: Wer zu schnell fährt fährt zu schnell. Was gibt es denn da immer zu diskutieren!
Kommentar ansehen
09.02.2012 08:50 Uhr von alter.mann
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ljjogi: was bist du denn fürn zeitgenosse? falschparkeraufschreiber?
Kommentar ansehen
09.02.2012 08:55 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ramsi und seine Schergen: haben mal wieder Langeweile...

Der kommt immer wieder mit irgendwelchen Vorschlägen um die Ecke, die keiner braucht...
Kommentar ansehen
09.02.2012 09:14 Uhr von John2k
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ljjogi: Wann kapiert ihr es endlich? Haltet euch an die Geschwindigkeit, dann werdet ihr auch nicht geblitzt! Ist es wirklich so schwer?

Gerade in der Stadt ist es ein riesiger Unterschied ob man von 50km/h oder 60km/h reagieren muss. Dann fahren die leute die zu schnell fahren auch meistens noch viel zu dicht auf.

Wo ist dein Problem mit Nebelscheinwerfern? Die leuchten die Straße zusätzlich besser aus, sodass der Fahrer alles besser sieht. Die blenden nicht mal. Viel schlimmmer ist falsch eingestelltes Licht, was oftmals bledet, gerade auch von ausländischen Fahrern.
Kommentar ansehen
09.02.2012 09:17 Uhr von das kleine krokodil
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
einer der Wichtigsten Punkte fehlt in der Quelle: Wie man hier naclesen kannhttp://www.focus.de/...
Und zwar soll in Zukunft jeder Punkt getrennt verjähren. Bisher ist es ja so dass die Verjährungsfrist mit jedem Neuen Punkt zurückgesetzt wird.
Und in Zukunft sollen halt die Punkte von Leichten Verstößen (1 Punkt) nach 2 Jahren verjähren und die Punkte von schweren Verstößen (2 Punkte) verjähren nach 3 Jahren.
Also Führerschein entzüge sollten dadurch eigentlich seltener werden, es schaffen ja bisher genug leute so 1-2 Mal im Jahr geblitzt zu werden und die Fristen verlängern sich dadurch immer mehr und irgendwann ist der Führerschein weg, wenn nach dem Neuen System jemand 1-2 Mal im Jahr für zu schnelles Fahren geblitzt wird, dann hat die Person immer Maximal 4 Punkte und darf weiter Fahren. Wobei allerdings auch von einer Anhebung der Geldbußen die Rede ist, also wird es Teurer für solche Personen.
Kommentar ansehen
09.02.2012 10:05 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@John: Du lebst eine Doppelmoral!
Auf der einen Seite predigst du die Einhaltung der StvO auf der anderen Seite rechtfertigst du DEINEN Verstoss gegen eben jene. Wasser predigen Wein saufen.

Bei solchen schwachsinnigen Kommentaren möchte ich den Kopf auf den Tisch hauen und laut schreien.
Kommentar ansehen
09.02.2012 10:15 Uhr von Moadieb
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
in einem Punkt muss man lijogi ergänzen! Zitat:"... bitte auch gleich festlegen dass dort wo nur aus Geldgier der Städte geblitzt wird die Strafen gesenkt werden und nur dort wo nachgewiesene Unfallschwerpunkte sind entsprechend bestraft werden kann."

Ein Beispiel für pure Abzocke vom Bundesland/Stadt ist die Autobahn 9 bei Garching (München):
Ich rede hier von einem Autobahnteil, der teilweise bis zu vier Spuren pro Seite hat und über ein modernes Leitsystem verfügt.

-Tagsüber (fast) egal bei welcher Wetterform und welcher Verkehrslage ist die Geschwindigkeit nicht eingeschränkt
-Nachts bei klarem Wetter und leeren 4 Spuren ist die Geschwindigkeit auf 120km/h eingeschränkt und es wird im Endeffekt jedes Auto geblitzt...

Meiner Meinung nach totale Abzocke und die Einschränkung ist total sinnfrei, da weder ein Fall von Ruhestörung vorliegt, noch das ein Gebiet ist, dass Unfallgefärdet wäre...
Kommentar ansehen
09.02.2012 10:35 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@John2k: "Wo ist dein Problem mit Nebelscheinwerfern? Die leuchten die Straße zusätzlich besser aus, sodass der Fahrer alles besser sieht. Die blenden nicht mal. Viel schlimmmer ist falsch eingestelltes Licht, was oftmals bledet, gerade auch von ausländischen Fahrern. "

Er schreib ja was von "Nebelbeleuchtung", da sind wohl auch oder gerade die Nebelschlussleuchten gemeint, die manche anscheinend schon generell bei Dunkelheit einschalten.
Nebelscheinwerfer sind dann zu benutzen, wenn es die StVO erlaubt. Punkt. Ist das selbe Prinzip wie mit den Geschwindigkeitsbeschränkungen....;-)

Jede zusätzliche Leuchte erzeugt zusätzliches Licht, das den Gegenverkehr auch ohne zu Blenden stärker beeinflusst.

Der Unterschied bei freier Sicht mit oder ohne Nebler ist relativ gering.
Wer nur noch mit Neblern fahren kann, sollte entweder sein Fahrlicht oder seine Augen überprüfen.


@Moadieb
"Autobahn 9 bei Garching (München)"

Hast du ne Ahnung, wie oft und wie schwer es da früher gerade nachts gekracht hat?

Nicht jeder "freien" Straße sieht man an, ob sie ein Unfallschwerpunkt ist oder war. Grundsätzlich gilt aber: JEDE Geschwindigkeitsbeschränkung muss einen Grund haben. Der lässt sich auch bei der zuständigen Behörde erfragen.
Kommentar ansehen
09.02.2012 10:38 Uhr von Jaecko
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@Moadieb: Reagier mal auf ner dunklen Autobahn, wenn du mit 180 dahindübelst und ein schwarzes Wildschwein o.ä. läuft über die Strasse. Bis du das mit den Fernlichtfunzeln (Wenn wg. Gegenverkehr überhaupt möglich, ansonsten Abblendlicht*) erkennst, steckt das Vieh bei dir in der Scheibe.

*) Und bei Abblendlicht 120 und mehr fahren, da würde dir jeder Fahrlehrer die Fussmatte um die Ohren hauen. Man erinnert sich sicher an das Thema von wegen "Reichweite Abblendlicht", "innerhalb dieser zum Stehen kommen" etc.

Von daher: Gerechtfertigt.
Ausserdem: Meiner Meinung nach hat jeder, der Nachts derartige Geschwindigkeiten fährt, als Beifahrer den Mann mit der Schwarzen Kutte und Sense bei sich im Fahrzeug.
Kommentar ansehen
09.02.2012 11:24 Uhr von achjiae
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Von mir aus: sollte das System noch härter werden und die Punkte sollten auf keinen Fall getrennt verjähren. Wer es nach x Jahren noch nicht geschafft hat, ordentlich zu fahren, der gehört einfach nicht auf die Straße.

UND DIE POLIZEI SOLL ENDLICH DIE DRÄNGLER BESTRAFEN!

Bei 100km/h 10m Abstand sind weitaus schlimmer als 140km/h ohne Abstand.

Ach und was die 50km/h in der Stadt angeht:
Bei Unfällen mit Fußgängern überleben bei 50km/h 8 von 10. Bei 60km/h sterben 8/10!

PS: Ich bin früher auch mit 69km/h durch die Stadt...


@Jaecko
Das Wildschwein wird wohl eher samt Motor und Reste des Fahrers im Kofferraum liegen ;)

[ nachträglich editiert von achjiae ]
Kommentar ansehen
09.02.2012 11:26 Uhr von John2k
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Hexenmeisterchen: Wo hab ich denn geschrieben, dass ich ständig mit Nebelscheinwerfern fahre? Bei Regen, Schnee oder Nebel würde ich sie nicht mehr missen wollen.

Außerdem werden immer wieder Gesetzespassagen korrigiert. Gerade der mit den Nebelscheinwerfern wäre meiner Meinung so ein Kandidat.
In der Stadt oder Autobahn ist es ziemlich sinnlos die zu benutzen, aber auf der Landstraße sind Nebelscheinwerfer eine tolle Ergänzung, da nicht alle Fahrzeuge mit Halogen oder Xeon Leuchten ausgestattet sind. Gerade auf Landstraßen kommt ja mal schnell ´ne Nebelbank aus dem Nichts.
Kommentar ansehen
09.02.2012 11:51 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"UND DIE POLIZEI SOLL ENDLICH DIE DRÄNGLER BESTRAFEN!"

Die werden genauso bestraft wie die Raser, wenn sie erwischt werden.

Anders siehts mit den Leuten aus, die plötzlich und ohne zu blinken die Spur wechseln und sich dann über die Drängler aufregen ;-)

"Gerade der mit den Nebelscheinwerfern wäre meiner Meinung so ein Kandidat."

Ja, der sollte wirklich verschärft werden.
Auf alle Fälle sollte bei eingeschalteter Nebelschlussleuchte ein sehr lauter Summer bei mehr als 50 km/h angehen oder noch besser die Geschwindigkeit auf 50 gedrosselt werden...
Die Leuchte im Cockpit scheint man ja leicht zu übersehen....

"da nicht alle Fahrzeuge mit Halogen oder Xeon Leuchten ausgestattet sind."

Wieviele Fahrzeuge gibts denn noch, die nicht mal Halogenlampen einbauen können...?
Bei den meisten dürfte das Problem eher die fehlende Scheinwerferwaschanlage sein.

"Gerade auf Landstraßen kommt ja mal schnell ´ne Nebelbank aus dem Nichts. "

Oder ein Fußgänger, ein liegengebliebenes Fahrzeug etc.....Nebelscheinwerfer erhöhen nicht die Reichweite des Abblendlichts. Dafür gibts Fernlicht.
Kommentar ansehen
09.02.2012 12:02 Uhr von maki
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die sollten endlich anfangen, bei dem aktuellen Wetter Massenkontrollen auf Winterreifen machen und das ganze (im Winter) fahruntaugliche Gesocks ausm Verkehr ziehen.

...statt - wie gestern mal wieder gesehn - im schönsten (seit Wochen täglich dort vorhandenden) Stau die volle Blitzerausrüstung aufzustellen... :-D
Kommentar ansehen
09.02.2012 12:40 Uhr von hfshooter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Punkte = Multiplikationsfaktor: Nur so als Idee: Man könnte auch den Punktestand als Multiplikationsfaktor nehmen.

Normale Strafgebür * Punkte = Zu zahlende Strafe.

Ergo wird es immer teurer für Leute die ständig Gesetze brechen (z.B. Mehrmals zu schnell Fahren in den zwei Jahren) was dazu führen könnte das man dann eben vorsichtiger Unterwegs ist als man es ist wenn man eh weiß nach 2 Jahren verjährt es und gut ist.

Naja wie dem auch sei, ich denke nicht das es unbedingt nötig ist an dem Verkehrssystem zu schrauben, man hätte das alte ruhig belassen können und einfach im Zuge der Sicherheit die Höchsgrenzen von 18 (!!) Punkten etwas senken sollen.

Gruß
Kommentar ansehen
09.02.2012 13:44 Uhr von John2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger: Ja, der Vorteil, zumindest meiner Nebelscheinwerfer(vorne), ist die Tatsache, dass sie auch den Bereich ausleuchten, wo die normalen Scheinwerfer nicht hinleuchten, sprich links und rechts vom Auto. Was auch bei Fahrradfahren oder am Rand stehenden Fahrzeugen hilfreich ist.

Ich möchte bei mir gar keine Xeon oder Halogenleuchten, da diese viel teurer sind, als meine stinknormalen. Über LED-Lampen würde ich allerdings schon mal nachdenken, da diese im Prinzip nicht kaputt gehen dürften und trotzdem schön hell sind.
Kommentar ansehen
09.02.2012 13:58 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@John2k: "dass sie auch den Bereich ausleuchten, wo die normalen Scheinwerfer nicht hinleuchten, sprich links und rechts vom Auto. Was auch bei Fahrradfahren oder am Rand stehenden Fahrzeugen hilfreich ist."

Also überwiegend sinnvoll im Stadtverkehr...
Auf der Landstraße bei Tempo >80 glaube ich weniger, dass es wichtig ist, Dinge zu erkennen, die erst 10-15m vor dem Auto von den Neblern beleuchtet werden. Die hat man vorher schon mit dem normalen Abblendlicht angestrahlt...

"Ich möchte bei mir gar keine Xeon oder Halogenleuchten, da diese viel teurer sind, als meine stinknormalen."

Eine handelsübliche H4-Halogenleuchte von Osram kostet 8 Euro ^^ viel billiger sind eigentlich nur Kerzen...

Xenon-Systeme sind etwas teuer, das stimmt, und außerdem mit einigen Auflagen (autom. Leuchtweitenregulierung damits nicht blendet, Scheinwerferreinigungsanlage) verbunden....

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?