08.02.12 21:23 Uhr
 2.551
 

Oranienburg: Tierdrama auf dem Eis, doch keiner kann helfen

Alles sehen es, aber niemand hilft: Auf dem Eis der zugefrorenen Havel in Oranienburg sitzt seit Tagen ein Schwan fest. Das Tier kann nicht wegfliegen, da er Eisklumpen an den Flügeln hat, die seine Beweglichkeit extrem einschränken.

Die Feuerwehr hatte bereits am gestrigen Dienstag einen Rettungsversuch unternommen, kam jedoch nicht an das Tier heran. Weitere Versuche blieben bisher aus, da das Risiko für die Feuerwehrleute "auf dem Eis zu groß" sei, wie ein Sprecher der Feuerwehr erklärte.

Augenzeugen zeigen sich auf Grund des leidenden Schwans und der Hilflosigkeit der Feuerwehr und des Ordnungsamtes erbost und traurig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Feuerwehr, Eis, Schwan, Oranienburg
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2012 21:41 Uhr von kloetenpony
 
+14 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.02.2012 21:50 Uhr von DelphiKing
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
Sollen Havelmaz oder die erbosen Pasanten doch selber aufs Eis gehen und dabei riskieren einzubrechen. Manchmal kann man eben nicht helfen, ohne ein noch viel größeres Unglück zu riskieren.
Kommentar ansehen
08.02.2012 21:52 Uhr von Lichqueen
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
menschen sind so unkreativ man braucht doch nur ein ferngesteuertes auto, nen föhn und ein verlängerungskabel :(
Kommentar ansehen
08.02.2012 22:01 Uhr von aminosaeure
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, so ist die Natur, hart und ungerecht.
Kommentar ansehen
08.02.2012 22:20 Uhr von jaycee78
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.02.2012 22:32 Uhr von shadow#
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Einbrechen? Dafür sind Boote erfunden worden.
Kommentar ansehen
08.02.2012 22:53 Uhr von meisterallerklassen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#: vielleicht lassen die örtlichen umstände keinen booteinsatz zu?

"...seit tagen..." da bestätigt sich mir wieder einmal die vermutung, dass jeder heuchlerisch seit tagen dem tier zuschaut wie es qualvoll leidet --> hauptsache keiner macht sich die finger dreckig, und dann kann man ganz unverblümt sagen "ich hätte es besser gemacht etc."
Kommentar ansehen
08.02.2012 23:58 Uhr von Seppus22
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
wenn dem: armen Tier nicht geholfen werden kann und es leidet + Qualvoll sterben wird, ist das humanste einen Jäger zu organisieren der es erlöst. Tiere haben im gegensatz zu dem Menschen diesen Luxus.

Ansonsten find ich die Idee mit dem Ferngesteuerten Auto und Föhn echt gut ^^
Blöd nur wenn das ding dann das eis unter sich auftaut und ins Wasser fällt... Föhn + Wasser = nicht gut
Kommentar ansehen
09.02.2012 00:44 Uhr von aldino
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
warum immer diese scheiß kleinen bilder im artikel??
Kommentar ansehen
09.02.2012 06:56 Uhr von saber_
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@meisterallerklassen: mit einem schlauchboot kann man auch super ueber wasser fahren... mit nem pickel und nem paddel an board kann man sich auch auf eis fortbewegen...zur sicherheit noch ein seil bis zu den kollegen am ufer und abgehts...

und ist ja nicht so als haette ich diese brilliante idee grade gehabt... das ist eher stand der technik....

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?