08.02.12 16:36 Uhr
 715
 

Honecker-Tagebuch: Generaloberst verhinderte Panzereinsatz gegen das Volk

Das Tagebuch von Erich Honecker räumt mit den Mythen um die Verhinderung eines Panzereinsatzes gegen das eigene Volk im Jahr 1989 auf. Demnach waren es weder Egon Krenz noch Hans Modrow, die Honecker von den Plänen eines Armeeeinsatzes zur Eindämmung der Proteste in Leipzig abbrachten.

Die Argumente des Sekretärs des Nationalen Verteidigungsrates Fritz Streletz waren es die Honecker in seinem Vorhaben umstimmten. Er legte dar, dass die größtenteils männlichen und jugendlichen Demonstranten durch ihre Wehrdiensterfahrung einen Panzer schnell manövrierunfähig machen könnten.

Die Demonstranten könnten auf einem langsam fahrenden Panzer in der Stadt aufspringen und die Sichtluke verdecken. Den Aufzeichnungen zufolge habe sogar Stasi-Chef Erich Mielke gegenüber Honecker gewarnt: "Wir können doch nicht anfangen, mit Panzern zu schießen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Panzer, Volk, Tagebuch, Erich Honecker
Quelle: www.berliner-kurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2012 22:27 Uhr von maki
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wahnsinn, das hat man jetzt nach über 20 Jahren rausgefunden?

Wo kommt das Tagebuch plötzlich her?

*kopfkratz* Lebt der alte Kujau eigentlich noch?
Kommentar ansehen
09.02.2012 22:36 Uhr von HateDept
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nanu ...? es gibt einen Mythos betreffs eines Panzereinsatzes 89´???

Meines Wissens gab/gibt es einen Mythos darum, mit welcher Intensität die Saatsgewalt gegen Demonstranten vorgehen darf/soll - die Weisung lautete wohl Letztenendes - eher "zurückhaltend".

Trotzdem gab es brutales Vorgehen der DDR-Sicherheitskräfte gg. Demonstranten, insbesondere in Leipzig und Dresden (allerdings kaum vergleichbar mit heutigen Aktionen der Polizei selbst gg. Stuttgard21-Demos).

Aber ist doch Klasse, maki ... alle DDR-Akten inkl. die der Geheimdienste liegen offen - da kann man nur schwerlich mehr hineininterpretieren ... und da fällt irgendwelchen Journalisten (oder wem eigentlich?) dieses Tagebuch in die Hände ... haha ... die haben finaziell ausgesorgt ... ;o)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?