08.02.12 15:20 Uhr
 790
 

Indien: Minister müssen zurücktreten, weil sie im Parlament Pornoclip ansahen

Drei indische Minister haben während einer Parlamentssitzung auf ihrem Handy einen Pornoclip angesehen und sie wurden dabei gefilmt.

Die drei Politiker traten nun wegen des Skandals zurück, behaupten aber, dass alles ganz anders war, als es aussieht. Auf dem Film sehe man nur die negativen Auswirkungen einer Technoparty, bei der eine Frau vergewaltigt wurde.

Die drei Landesminister gehören ausgerechnet der hindu-nationalistischen BJP an, die immer moralisch hohe Ansprüche an das Land stellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Skandal, Porno, Indien, Minister, Parlament
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Venezuela verleiht Wladimir Putin Friedenspreis wegen Rolle in Syrien-Krieg
Krise für Partei: Umfragetief für SPD Bayern und zwei Politiker in Haft
Asylpolitik: Starke Zunahme - 105.000 Visa für Familiennachzug ausgestellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2012 16:05 Uhr von Justus5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Minister: Tja, das sieht man wieder: Auch Minister der hindu-nationalistischen BJP sind nur Menschen, ähhh Männer.

Vor zwei Jahren wurde auch ein Banker während der Arbeit dabei ertappt, dass er statt Zahlen und Charts was ganz anderes auf seinem Bildschirm ansah:
http://www.boerse-go.de/...

That´s life.... ;-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer Trailer zur kommenden HBO-Serie "Crashing" erschienen
Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?