08.02.12 15:02 Uhr
 301
 

Wien: Mann lebte wochenlang neben verwester Leiche

Feuerwehrmänner fanden bei einem Löscheinsatz in einer Wiener Wohnung eine verweste Leiche, die im Wohnzimmer in einem Sessel saß.

Ein Bekannter des Toten soll wochenlang in der Wohnung gewohnt haben. Der 42-Jährige gab jedoch an, von dem Toten nichts bemerkt zu haben. Durch eine Obduktion wurde festgestellt, dass der 59-jährige Mann nicht durch ein Fremdverschulden starb.

Anwohner hatten vergangene Woche Rauch in der Wohnung bemerkt und daher die Feuerwehr gerufen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Leiche, Wien, Feuerwehr, Verwesung
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

96-Jähriger muss in Haft: Auch Gnadengesuch von Ex-SS-Mann Gröning abgelehnt
"Coolster Affe im Urwald": H&M-Kindermodel "aus Sicherheitsgründen" umgezogen
Florida: Sechsjähriger nach Kratzer von Fledermaus an Tollwut verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2012 15:07 Uhr von BoscoBender
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Irgendwie sind die Österreicher etwas exentrisch und verrückt...
Kommentar ansehen
08.02.2012 17:39 Uhr von CrazyCatD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr Makaber aber irgendwie hat BoscoBender recdht.
http://www.planet-vienna.com/...

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
09.02.2012 00:33 Uhr von Zitronenpresse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Nicht von dem Toten bemerkt...": Frage mich, was der erwartet - von einem Toten...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus schämt und entschuldigt sich für Missbrauchsfälle in der Kirche
Städtetag-Präsident: Unsere Städte müssen bunter werden
Mittels Google-App kann man seinen "Doppelgänger" auf Kunstwerken finden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?