08.02.12 12:29 Uhr
 1.476
 

München: GEZ-Fahnder dringt unbemerkt bis in Schlafzimmer einer Schwangeren ein

Ein Kontrolleur der GEZ steht in München wegen Hausfriedensbruch vor Gericht, weil er sich unbemerkt in das Schlafzimmer einer schwangeren Frau geschlichen hatte.

Die 28-jährige Kroatin war gerade mit Blumengießen im Flur beschäftigt, als sich der Fahnder durch die offene Wohnungstür in dem Mehrfamilienhaus schlich und bis ins Schlafzimmer marschierte.

Daraufhin stellte er die schlecht deutsch sprechende Frau wegen des Fernsehgerätes zur Rede und setzte sie unter Druck. Der Fahnder hätte der Frau zudem keine Strafe aufbrummen dürfen, da sie und ihr Mann von Hartz IV leben und von der Rundfunkgebühr befreit sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, München, GEZ, Fahnder, Schlafzimmer
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2012 12:34 Uhr von erw
 
+45 | -1
 
ANZEIGEN
GEZ, GEMA deutschland ist zu faul, seine alten und verknöcherten behörden aufzulösen. endlich weg damit bzw. zeitgemäß reformieren!
Kommentar ansehen
08.02.2012 12:35 Uhr von blabla.
 
+34 | -1
 
ANZEIGEN
Ist das nicht Hausfriedensbruch - Einbruch? Was erlauben sich diese Kerle von der GEZ eigentlich?
Kommentar ansehen
08.02.2012 12:36 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Sorry, aber da würd´s mich freuen, wenn dem auf einmal der eifersüchtige Ehemann im Wege steht.
Kommentar ansehen
08.02.2012 13:15 Uhr von Jaecko
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Bei mir hätte so ein GEZler, der sich sowas erlaubt, jetzt gesundheitliche Probleme... Hier ist zwar nicht Texas, dennoch wäre das dann mit ziemlicher Sicherheit sein letzter "Kunde" gewesen.
Und Wauwau hätte den sicher auch als neues Spielzeug angesehen.
Kommentar ansehen
08.02.2012 13:56 Uhr von Madenschreck
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@franzi: Hey bist du hier der Troll?

Mach dich erstmal mit der Rechtslage vertraut, bevor du dein gefährliches Halbwissen hier unter die Leute bringst.

[ nachträglich editiert von Madenschreck ]
Kommentar ansehen
08.02.2012 14:01 Uhr von tafkad
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Bis ins Schlafzimmer eingedrungen könnte man sogar als Sexuelle Nötigung auslegen wenn man es richtig macht.
Kommentar ansehen
08.02.2012 14:51 Uhr von Elektrosmog
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Hoffentlich gerät dieses A...loch mal an den Richtigen...der hätte damals garantiert Kariere bei der Gestapo gemacht.

Tja, wenn die (meisten) Deutschen nicht so feige und obrigkeitshörig wären, gäbe es mit Sicherheit solche Assi-Vereine wie die GEZ nicht mehr.

Nicht nur labern, HANDELN ist wichtig!!!

Ich boykottiere diesen Drecksladen schon seit Jahren-wer noch?

[ nachträglich editiert von Elektrosmog ]
Kommentar ansehen
08.02.2012 15:09 Uhr von 24slash7
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ich boykottiere diesen Drecksladen schon seit Jahr: wer noch?

Wie, möchtest du jetzt Adressen?
Kommentar ansehen
10.02.2012 14:32 Uhr von Bender-1729
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Strafe wirds trotzdem nicht geben: Da kann der verantwortliche GEZ-Fahnder noch so vor Gericht stehen. Die GEZ wird ihn schon von der deutschen Justiz freikaufen. Genau wie die GEZ seit Jahrzehnten ihre illegalen Arbeitsmethoden von der deutschen Justiz freikauft.

Es ist wirklich unfassbar. Jedes normale Unternehmen mit den Vorgehensweisen der GEZ wäre schon ein dutzend mal wegen Betrug, Nötigung, Erpressung, Hausfriedensbruch, etc. verurteilt und somit zur Geschäftsaufgabe gezwungen worden. Nur bei der GEZ bleibt dieser Schritt erstaunlicherwiese aus. Warum wohl? ... Geld regiert halt die Welt.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?