08.02.12 12:14 Uhr
 755
 

Kritik an Kinoflop "Zettl": Drehbuchautor benimmt sich "wie beleidigte Leberwurst"

Nachdem sämtliche Medien den aktuellen Film von Helmut Dietl zerrissen haben, zeigt der Drehbuchautor des Kinoflops "Zettl" Nerven.

Der "Berliner Kurier" führte das schwache Drehbuch von Schriftsteller Benjamin von Stuckrad-Barre auf dessen eingestandenen Drogenkonsum zurück, dieser wehrt sich gegen die Behauptung nun mit einem Anwalt.

Die Zeitung sieht der Klage entspannt entgegen und sagt über den oftmals auch scharf attackierenden Stuckrad-Barre: "Statt die Kolumne sportlich zu nehmen, verhält er sich wie eine beleidigte Leberwurst".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Beleidigung, Kinofilm, Flop, Drehbuchautor
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trailer zum wohl letzten Action-Streifen mit Liam Neeson
Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2012 13:19 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Drehbuchautor: Stuckrad-Barre ist völlig überschätzt. Was von ihm kommt ist wenig bis nix. Der Film beweist es wiedermal.
Seine große Klappe machts auch nicht besser. Er ist unwichtig.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?