08.02.12 12:12 Uhr
 303
 

Forderung: Deutschlandweite Schweigeminute für die Opfer rechter Gewalt

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände ruft gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund zu einer bundesweiten Schweigeminute für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt auf. Arbeitnehmer werden aufgefordert am 23. Februar für eine Minute die Arbeit ruhen zu lassen.

Zeitgleich findet ein zentraler Staatsakt der Verfassungsorgane des Bundes statt. Man zeige sich erschrocken, "dass nach den Erfahrungen der nationalsozialistischen Diktatur in Deutschland diese entsetzlichen Verbrechen geschehen konnten."

Sowohl der Präsident der BDA, Dr. Dieter Hundt, wie auch der DGB-Vorsitzende Michael Sommer finden, dass es an der Zeit sei gegen rechte und menschenverachtende Gewalt ein Zeichen zu setzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hexenmeisterchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Gewalt, Forderung, Rechtsextremismus, Schweigeminute
Quelle: www.dtoday.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2012 12:16 Uhr von spencinator78
 
+24 | -4
 
ANZEIGEN
Das: wird täglich krasser und unnormaler hier in dem Land. Da fällt einem nichts mehr ein.

[ nachträglich editiert von spencinator78 ]
Kommentar ansehen
08.02.2012 12:21 Uhr von Jolly.Roger
 
+27 | -5
 
ANZEIGEN
...mache ich gerne mit.

Und hänge noch fünf Minuten Arbeitspause für die Opfer kulturbereichernder Gewalt dran, drei für die Opfer dusseliger Sozial- und Wirtschaftspolitik und zehn für die Opfer der Finanzmärkte.

Und wenn ich ganz doll überlege, fällt mir sicher noch etliches andere ein...
Kommentar ansehen
08.02.2012 12:29 Uhr von muhkuh27
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
kann es sein das mit diesem anti-nazi Gerede von den eigentlich Problemen abgelenkt werden soll?
Kommentar ansehen
08.02.2012 12:32 Uhr von CoffeMaker
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
"Und hänge noch fünf Minuten Arbeitspause für die Opfer kulturbereichernder Gewalt dran"

Ich glaub da reichen 5 Minuten nicht, da müsste man ein Schweigejahr einführen ;)
Kommentar ansehen
08.02.2012 12:34 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+4 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.02.2012 12:34 Uhr von Jolly.Roger
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Naja: "Ich glaub da reichen 5 Minuten nicht, da müsste man ein Schweigejahr einführen ;) "

Über das Thema schweigt man hier doch eh das ganze Jahr... ;-)


@Abdul_Tequilla:
Genau, deswegen schrieb ich ja: "Da mache ich gerne mit."

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
08.02.2012 12:37 Uhr von spencinator78
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Angesichts: solcher Vorschläge schämt man sich mittlerweile als deutscher was für Marionetten in diesem Land das sagen haben und über das wohl und wehe von uns allen entscheiden dürfen.. Zum kotzen. ^^
Kommentar ansehen
08.02.2012 12:40 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
@Tequilla: Ansich hast du Recht.
Jedoch finde ich es erschreckend, welches Ausmaß nun die Taten von vier Knallköppen (Dönermorde) annehmen.

Es gibt jeden Tag auf Deutschen Straßen Tote durch Banden, auf Grund politischer Gesinnungen oder einfach weil man wen "abzocken" wollte. Diesen Opfer, in soweit sie nicht starben, wird durch die Rechtsprechung meist noch mit Anlauf ins Gesicht gerozt und hier heucheln wir uns was in die Tasche...

Dies ist eine Ungleichbehandlung die mir auf den Sack geht und das Vertrauen in die Politik von Tag zu Tag schwinden lässt.
Kommentar ansehen
08.02.2012 12:48 Uhr von CoffeMaker
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
"Was ist so schlecht an einer Schweigeminute für die Opfer rechter Gewalt?"

Weil das ein popolistischer verheuchelter Vorschlag ist.
Zähle die Opfer rechter Gewalt und zähle die Opfer anderer Gewalttaten und vergleiche die Zahlen. Es spielt keine Rolle aus welchen Grund jemand getötet wurde, das interessiert mich nicht und dem Opfer und seinen Familienangehörigen auch nicht. Dieser Vorschlag ist einfach widerwärtig weil somit andere Opfer der Gewalt als nicht ehrungswürdig deklariert würde. Es heißt doch sonst immer -> wir sollen nicht differenzieren, alle Bürger sind gleich und jedes Leben ist wertvoll.

Von daher kann man diesen Vorschlag nur ablehnen, entweder alle oder keiner.
Kommentar ansehen
08.02.2012 13:01 Uhr von Aratie
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Also ich sehe das wie CoffeMaker.
Alle oder Keiner.
Demnach werde ich mich da auch nicht dran beteiligen, denn wie bereits mehrfach erwähnt wurde sind die Opfer rechter Gewalt bei weitem geringer als andere Opferzahlen...
Wir brauchen doch nur die Opfer rechter Gewalt letzten Jahres und die (U-)Bahn/Bus-Toten vergleichen...
Nur um die rechten wird halt ein riesen Wirbel gemacht...
absolut lächerliche Mediengeilheit -.-

[ nachträglich editiert von Aratie ]
Kommentar ansehen
08.02.2012 13:14 Uhr von Clemens1991
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Vergleich: http://de.wikipedia.org/...

Man gehe zu Punkt 2.2. und sehe sich die Statistik an.

Mord und Totschlag
5.889

Davon Ausländer:
1.457 (24,7 % der Straftaten, bei 8,8% Bevölkerungsanteil)

INNERHALB VON EINEM JAHR!
Die Zwickauer Terroristen haben 15 umgebracht.

1457 - 15 ....


Ich will Rechtsterrorismus nicht schönreden, aber man sollte immer auch auf die Gegenseite achten!!
Kommentar ansehen
08.02.2012 13:36 Uhr von fuxxa
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Wäre für nen Trauertag: Der muss dann aber immer auf nen Wochentag fallen. Das Wochenende ist mir heilig
Kommentar ansehen
08.02.2012 17:58 Uhr von simao
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
nadann: liebe deutsche eine schweigeminute, dass seit ihr den toten schuldig, denn irgendwie gehört ihr zu denen.
Kommentar ansehen
09.02.2012 03:35 Uhr von desinalco
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht sollte: man vorerst mal eine untersuchungsbehörde (ähnlich der gauck-behörde) einrichten welche die zusammenhänge zwischen neonazis und dem verfassungsschutz untersucht einrichten

ich denke die zahl der opfer *rechter* gewalttaten würde sich drastisch reduzieren
Kommentar ansehen
09.02.2012 09:03 Uhr von Aratie
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
desinalco: Nein das darf man doch auf keinen Fall machen!
Denn sonst wären wir doch wieder bei einem ähnlich schweren Fall wie der Leugnung des Holocaust, wo ja auch Gegenrechnungen ergeben haben, dass die Juden nicht alle vergast wurden.
Aber sowas will man halt leider nicht hören und daher wird sowas auch nicht von politikern eingeführt die ihren posten behalten wollen...
da das leider alle politiker sind wirds somit nie passieren

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?