08.02.12 12:02 Uhr
 1.909
 

Italien: Regierung macht Druck auf "Hotel-Mamma"-Generation

Italiens Jugend ist in den Augen der Regierung selbst Schuld an ihrer Massenarbeitslosigkeit, denn zu viele machen es sich einfach zu lange im "Hotel Mamma" bequem.

Die Ministerin Anna Maria Cancellieri erhöhte nun den Druck auf die Jugend und kritisierte die "Einstellung, eine Festanstellung nur in der eigenen Stadt, an der Seite von Mama und Papa".

Auch der Premier Mario Monti verlangte von Italiens Jugend mehr Eigeninitiative und die Bereitwilligkeit, sich zu ändern und sich an die flexible moderne Welt anzupassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Italien, Regierung, Jugend, Hotel, Druck, Generation, Mama
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2012 13:31 Uhr von John2k
 
+26 | -4
 
ANZEIGEN
Klar: Ultraflexibel und einsetzbar auf der ganzen Welt für 500€ im Monat - brutto versteht sich natürlich. Mit 20 Jahren Berufserfahrung und 10 Weiterbildungen direkt nach der Ausbildung.
Schöne neue Welt.
Kommentar ansehen
08.02.2012 13:46 Uhr von saber_
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
logischerweise kann ein arbeitsplatz nur dort entstehen, wo auch die noetige arbeitskraft dazu da ist um diesen zu besetzen.

warum sollte also ein unternehmen seinen standort dorthin legen wo es keine arbeitskraefte gibt?

aber leider waere das genau das gegenteil der realitaet...

wie es sein sollte:

viele buerger ohne arbeit -> politik leitet wirtschaft in diese regionen um arbeitsplaetze zu schaffen

wie es ist:

einem unternehmen wird ein standort zu guenstigsten kontidionen angeboten -> politik scheucht buerger hinterher. standort wird attraktiver und verteuert sich -> standort wird geschlossen weil er sich nicht mehr lohnt -> buerger hocken da und sind arbeitslos -> politik beschwert sich ueber die unflexibilitaet der buerger =D
Kommentar ansehen
08.02.2012 13:48 Uhr von gravity86
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Festanstellung? Man bekommt doch überhaupt keine Festanstellung mehr ^^ nur noch Zeitverträge etc. da ist es doch ganz logisch, dass man lieber auf Nummer sicher geht und erst mal Zuhause bei den Eltern bleibt. Wenn man eine ECHTE Festanstellung mit vernünftiger Bezahlung bekommen würde, könnte man auch ausziehen aber da kommt auch schon das nächste Problem, eine Wohnung muss erst mal eingerichtet werden und das ist auch sau teuer heutzutage, wie soll man das von einem Einstiegsgehalt bezahlen? und dann nur noch Arbeiten um sich Essen, Miete und die Raten für die Möbel/Einrichtung leisten zu können? Da ist es doch ganz klar, dass man lieber bei den Eltern bleibt...
Kommentar ansehen
08.02.2012 14:16 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Das spart doch Platz und Kosten, sie sollten ihnen danken *g

Glaub in Japan ist es sogar standard/t?, dass 3 Generationen in einem Haus leben.
Kommentar ansehen
08.02.2012 15:21 Uhr von CrazyCatD
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wie wäre es wenn man für jedes Kind bei seiner Geburt ein vom Staat gefördertes Sparkonto bekommt mit einem Grundbetrag von 1000€, so ähnlich wie ein Tagesgeldkonto, auf das jeden Monat ein kleiner Betrag eingezahlt würde und auf die es dann auch Zinsen gibt, das nur für solche alle Dinge wie Zusatzkosten im Kindergarten, Schule (Klassenfahrten) und auch Ausbildung verwendet wird, auf das die Eltern jedoch keinen zugriff haben bzw. nur gegen Nachweiß wofür das Geld verwendet wird und dann nur per Überweißung auf das eigentliche Empfängerkonto.
Und es ist egal um welches Land es dabei geht, die Renten werden staatlich gefördert, Beamte bekommen Pensionen ohne was in die Sozialkassen eingezahlt zu haben,viele bekommen später eh nur noch Grundsicherung, doch man sollte ja bekanntlich in die Zukunft investieren und Kinder sind Zukunft und nicht die Rentner und Pensionäre.
Kommentar ansehen
08.02.2012 15:47 Uhr von no_trespassing
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Tzzz: Die meisten wollen ja ausziehen, wer hat schon Bock auf die ständige soziale Kontrolle.

Allerdings haut das bei den Löhnen nicht hin, weder hier noch in Italien. Wieviele Vollzeitarbeitende müssen mit Wohngeld ihr Einkommen aufgestockt bekommen?

Wieviele machen mit über 30 noch eine zweite Ausbildung?
Hört auf mit dieser Verarsche!
Kommentar ansehen
08.02.2012 17:51 Uhr von Mordo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ gravity86: "Man bekommt doch überhaupt keine Festanstellung mehr ^^ nur noch Zeitverträge etc. da ist es doch ganz logisch, dass man lieber auf Nummer sicher geht und erst mal Zuhause bei den Eltern bleibt."

=====

Oder sarkastisch formuliert:

"Festanstellung ist sowas von Eighties. Wir müssen uns von der Idee des Arbeitens bei einem Arbeitgeber bis zur Rente verabschieden."

SCNR

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?