08.02.12 11:48 Uhr
 107
 

Asse: Keine erhöhte Krebsgefahr nachweisbar

Wissenschaftlich lässt sich keine erhöhte Krebsgefahr bei den Mitarbeitern im Atomendlager Asse nachweisen. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt abgeschlossene Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS).

Im vergangenen Jahr hatte das BfS Mess-und Beschäftigungsdaten von 700 Mitarbeitern des früheren Asse-Betreibers Helmholtz München ausgewertet, die von 1967 bis 2008 in Asse beschäftigt waren. Dabei wurde festgestellt, dass die Strahlenbelastung zu gering war, um nachweisbar Krebs zu verursachen.

33 Betroffene hatten das Angebot angenommen, zusätzlich ihre persönlichen Strahlenbelastung abschätzen zu lassen. Bei ihnen wurde keinen Strahlenbelastungen über den Grenzwerten festgestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Apophis_83
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krebs, Strahlung, Bundesamt, Nachweis, Asse
Quelle: www.ndr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2012 11:48 Uhr von Apophis_83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Entwarnung sehen die Grünen allerdings nicht. Es sei wichtig, dass die
Ergebnisse mit den Untersuchungen zu Verschiebungen im Verhältnis von Mädchen- und
Jungen-Geburten und zur Entwicklung von Leukämieerkrankungen erläutert werden.Zudem
kann nicht sichergestellt werden ob wirklich alle Personalakten des alten Asse-Betreibers
zur Untersuchung bereitgestellt wurden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?