07.02.12 21:29 Uhr
 3.077
 

Russen bohrten legendären Wostoksee in der Antarktis an

Eine russische Forschungsmannschaft hat den legendären Wostoksee in der Antarktis mit einer Bohrmaschine erreicht. Zumindest glauben sie das. Sie zogen den Bohrer zurück, um das Wasser nicht zu verseuchen. Das könnte Implikationen für die Suche nach Leben in fernen Sonnensystemen aufzeigen.

Tief unter dem Eis der Antarktis liegt der Wostoksee, eine mysteriöse Wassermasse, die, wie man glaubt, seit 20 Millionen von Jahren abgeschlossen im Eis liegt. Man nimmt an, dass er durch geothermische Energie erwärmt wird. Andere Forscher sind skeptisch, ob diverse Lebensformen dort möglich sind.

"Gemäß unserer Forschung überschreitet die Sauerstoffmenge dort das zehn- bis zwanzigfache der normalen Werte. Irgendwelche Lebensformen, die wir dort finden, werden wahrscheinlich auf der Erde einzigartig sein," sagte Sergey Bulat, der führende Wissenschaftler der Expedition.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Russland, Forscher, See, Antarktis, Bohrer
Quelle: abcnews.go.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2012 22:02 Uhr von PjotreEggberd
 
+35 | -3
 
ANZEIGEN
Wochen später: sieht man zwei panische Schießwütige, in einem Helikopter, einen Hund nachjagen.
Kommentar ansehen
07.02.2012 22:28 Uhr von kingoftf
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
29,53 m: vor Erreichen des Sees musste die Bohrung vorerst abgebrochen werden, da die Temperaturen des einsetzenden antarktischen Winters ansonsten die Hydraulikflüssigkeit des Flucht-Flugzeugs gefrieren lassen würden und die Forscher daher hätten überwintern müssen

Die waren also nicht drin, sondern nur nahe dran.....
Kommentar ansehen
08.02.2012 01:14 Uhr von no-smint
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Einfach nur GRAUENHAFT übersetzt: "Das könnte Implikationen für die Suche nach Leben in fernen Sonnensystemen aufzeigen." Sorry, aber HÄ? Hast Du Dir überhaupt gedanken gemacht oder einfach nur die englischen Wörter mit den am ähnlichsten klingenden Deutschen übersetzt? Wir wäre es mit "Das könnte die Suche nach außerirdischem Leben in fernen Sonnensystemen nachhaltig beeinflussen"? Und weiter, was denn überhaupt? Das "das" in dem Satz bezieht sich auf gar nichts konkretes. Das anbohren des Sees wird die Suche nach außerirdischem Leben als Solche sicher nicht beeinflussen.

Und warum ist die Wassermenge mysteriös? Geheimnisvoll ist wohl weder Menge noch Wasser an sich, sondern die Umweltbedingungen innerhalb des Sees, auf die Du erst an ganz anderer Stelle eingehst, und vor allem die daraus resultierende Entwicklung eines eigenständiges Ökosystems, auf die Du gar nicht eingehst.

"..., die seit 20 Millionen von Jahren abgeschlossen im Eis liegt."? In dem Satz ist entweder eine 20 oder ein "von" zuviel.

"Andere Forscher sind skeptisch, ob diverse Lebensformen dort möglich sind." Andere, im vergleich zu welchen restlichen Forschern? Du hast im Absatz sonst keine erwähnt, und die Formulierung "ob diverse Lebensformen dort möglich sind" klingt mehr als schief.

"Irgendwelche Lebensformen, die wir dort finden, werden wahrscheinlich auf der Erde einzigartig sein" Auch wenn any im Englischen durchaus mit "irgendwelche" übersetzt werden kann, macht an dieser Stelle "Jede" deutlich mehr sinn.

Und die Hauptaussage hast Du völlig ignoriert, die Frage welche die wissenschaftler beantworten wollen. Nämlich ob ein Sauerstoffüberschuss in solchen Konzentrationen eine für Lebewesen (was übrigens die passende Übersetzung für das englische life form ist) toxische Umgebung schafft, oder nicht.

Die News an sich ist interessant, und hätte eigentlich ein Plus verdient. Aber sorry, Deine Übersetzung ist eine absolute Katastrophe!
Kommentar ansehen
08.02.2012 09:45 Uhr von Tinnu
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Nö Smith: Mecker nicht, mach´s besser

Gehen mir die meckerkommentare auf den Keks!
Kommentar ansehen
08.02.2012 10:56 Uhr von Flex86
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist es denn wirklich sinnig ein solches abgeschottetes "Ökosystem" mit einer anderen Atmossphäre anzubohren und es allein durch das Loch zu verändern. Ist ja nett das sie den Penetrator da so schnell wie möglich rausgezogen haben, aber das ist ja auch nicht so sicher, weiß man ja nicht zuletzt von, aus Coitus interruptus entstandenen, Kindern. ;)

Aber an sich interessierts mich auch, was da so lange unter Verschluss geblieben ist. :D

[ nachträglich editiert von Flex86 ]
Kommentar ansehen
08.02.2012 12:44 Uhr von norge
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Wil: danke für den link!!! überaus interessant

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?