07.02.12 18:11 Uhr
 3.404
 

Neuer PR-Slogan von Daimler erzürnt Landwirte

"Unerträglicher Fehlgriff" lautet der Vorwurf des Deutschen Bauernverbandes über den neuen Slogan von Daimler. Derzeit wirbt der Autohersteller mit dem Spruch: "Mehr als 200 Pferde und weniger Emissionen als eine Kuh."

Als überzogen und überhaupt abwegig gegenüber der Ergebnisleistung von Kühen hat der Verband diese Aussage angemahnt. So könne, wie der Vorsitzende Helmut Born entgegen hält, ein Geländewagen auf der Autobahn nicht mit einer Kuh konkurrieren.

Immerhin entsteht durch das Rindvieh auf unseren Grünflächen jede Menge Nahrungsmittel. Die Werbeaktion unter diesem beanstandeten Slogan läuft derzeit für den Geländewagen der M-Klasse. Daimler hat sich inzwischen beim Bauernverband entschuldigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Daimler, Kuh, Slogan, Bauernverband
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2012 18:30 Uhr von Iron_Maiden
 
+50 | -1
 
ANZEIGEN
.....jajaja: Wenn man nix zu tun hat, stört einen die Fliege an der Wand
Kommentar ansehen
07.02.2012 18:40 Uhr von Clemens1991
 
+13 | -8
 
ANZEIGEN
Ich find den Spruch gut, ist mal was anderes als

C´MON von Opel zb... hab den auf Anhieb auch nicht verstanden... Steht für "Come on" also losgehts kauf ihn!
Der war echt dämlich.

Der von Daimler ist jedenfalls auf Deutsch!!

In der Werbung ist eh zu viel Englisch...
Kommentar ansehen
07.02.2012 18:50 Uhr von Logopogo
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
Wunderliche Bauern. Dafür hätt ich mich nicht entschuldigt.

Solche Heulsusen.
Kommentar ansehen
07.02.2012 18:59 Uhr von httpkiller
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Naja mit diesem "Skandal" hören noch viele mehr den Slogan ;-)
Kommentar ansehen
07.02.2012 19:23 Uhr von Petaa
 
+8 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.02.2012 19:46 Uhr von phal0r
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Petaa: Wenn die Kuh vorher Bohnen kriegt, dann bei der Kuh :D
Kommentar ansehen
07.02.2012 20:59 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Hehe, nur getretene Hunde bellen...man könnte ja meinen, all unsere Landwirte sind Inder, so wie die sich aufführen. So ´ne Kuh setzt schon eine ganze Menge CO2 frei und ob die aus ihr hergestellten Nahrungsmittel das wieder gut machen? Wenn man jetzt noch den Wasserverbrauch dazu rechnet, gewinnt das Auto :D
Kommentar ansehen
08.02.2012 08:02 Uhr von fromdusktilldawn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
also daß das solche weicheier sind unsere bauern, ....tztztz
Kommentar ansehen
08.02.2012 11:17 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Blödsinn. "Immerhin entsteht durch das Rindvieh auf unseren Grünflächen jede Menge Nahrungsmittel."

"Entstehen" tut ersteinmal gar nichts. Schon da ist die Aussage auf Kindergarten-Niveau.
Wenn man dann noch bedenkt, wieviel pflanzliche Lebensmittel man anbauen könnte, wenn man die Kuh nicht füttern müsste, ist diese Aussage nur noch dämlich.

Ich esse natürlich trotzdem gerne Rindviecher. :D

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?