07.02.12 16:37 Uhr
 210
 

München: Polizei ließ Schleuserring hochgehen - 102 Iraker illegal hergebracht

Einen Schleuserring hat jetzt die Münchner Polizei überführen können. Der kriminell vorgehenden Bande werden mindestens in 102 Fällen die Einschleusung von Personen aus dem Irak vorgeworfen.

Für etwa 12.000 Euro pro Person seien sie über die Türkei und Griechenland und anschließend dann über Mailand nach Mitteleuropa gebracht worden.

Unter unbarmherzigen Verhältnissen mussten oftmals bis zu 80 Menschen in zwei 40 Quadratmeter großen Wohnungen ausharren. Schließlich wurden sie weiter nach Deutschland oder Skandinavien eingeschleust.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Türkei, München, Griechenland, Iraker, Schleuserring
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2012 16:47 Uhr von kranfuehrer
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Wo sind sie nun? Hoffentlich wurden die armen Menschen gleich wieder in ihre Heimat gebracht.
Der Irak ist schließlich - nach dem Einmarsch der Amerikaner - ein sicheres, Demokratisches und friedliches Land.
Kommentar ansehen
07.02.2012 16:53 Uhr von jaycee78
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"über die Türkei und Griechenland": Da war doch was...

http://www.drs.ch/...

Genau um diese Wirtschaftsflüchtlinge machen sich die UNO und Flüchtlingsorganisationen wohl Sorgen.
Kommentar ansehen
07.02.2012 17:38 Uhr von jupiter12
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
das ist erst der Anfang wartet mal wenn die Menschen aus den Laendern kommen die wir wirtschaftlich Platt machen.

Dann wird das ganz schon eng bei euch.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?