07.02.12 13:46 Uhr
 248
 

Karlsruhe: Kohlekraftwerke beeinflussen Regenmenge

Wissenschaftler des Instituts für Meteorologie und Klimaforschung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben mit der Hilfe von Ultraleichtflugzeugen die Abgase direkt über Kohlekraftwerken gemessen.

Die Abgase werden gereinigt, dennoch treten winzige Schwefelsäurepartikel aus. Ein einziges Kraftwerk gibt eine vergleichbare Menge dieser Teilchen ab, wie auf mehreren tausend Kilometern Autobahn emittiert werden.

Diese kleinen Schwefelsäuretröpfchen beeinflussen die Wolkenbildung. Sie führen dazu, dass die Wolken sich an manchen Stellen sehr schnell entleeren und an anderen Stellen wesentlich weniger Niederschlag fällt.


WebReporter: KerryKing
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Regen, Wolke, Kraftwerk, Kohle, Abgas
Quelle: www.ka-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2012 14:55 Uhr von Clemens1991
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Schulunterricht: In Bayern lernt man das schon in der Schule...

An den Staubpartikeln kann der Wasserdampf binden (Kondensieren) und naja recht logisch fällt dieses Wasser dann nach unten (Regen) ...

Dafür braucht man keine Wissenschaftler!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?