07.02.12 12:21 Uhr
 429
 

USA: Vater schlug Kindern mit Axt die Köpfe ein, bevor er Haus sprengte

Josh Powell aus Utah (USA) kam in Verdacht, für das plötzliche Verschwinden seiner Frau verantwortlich zu sein. Sie wird seit zwei Jahren vermisst. Doch er beschloss, seine Kinder mit der Axt zu töten und sich selbst das Leben zu nehmen. Hätten Behörden dieses Drama verhindern können?

Kürzlich sprengte der Vater von zwei kleinen Kindern sich samt Kindern und Haus in die Luft, weil er angeblich ohne seine Kinder nicht leben konnte. Die Kinder waren bei den Großeltern untergebracht und wurden per Gerichtsbeschluss gezwungen, ihren Vater zu besuchen. Alle drei kamen ums Leben.

Gerichtsmediziner fanden heraus, dass der Vater die Kinder mit einer Axt malträtierte, bevor er das Haus in die Luft sprengte. Sie hatten Wunden an Kopf und Hals. Behörden sagten, er hätte alles geplant, weil er die Spielsachen und Bücher der Kinder verschenkte. Er verschickte auch Abschiedsmails.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Vater, Haus, Axt, Sprengung
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2012 12:28 Uhr von blade31
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
was starben jetzt die Kinder eingeschlagene Köpfe explosion oder Rauchvergiftung?
Kommentar ansehen
07.02.2012 13:02 Uhr von Azureon
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@ blade31: Frag ich mich auch. Die News liest sich wie der Rückseite eines Groschenromans....

[ nachträglich editiert von Azureon ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?