07.02.12 11:49 Uhr
 775
 

Kostbare Rohstoffe aus Kasachstan gegen Technologie aus Deutschland

Nur in China, in der Mongolei und in Kasachsten findet man "Seltene Erden". Deshalb zählen sie auch zu den kostbarsten Rohstoffen der Welt. Man benötigt diese Metalle, um Strom mit geringem Verlust zu leiten. In der Industrie sind sie deshalb für die Produktion unablässig.

Um die Versorgung Deutschlands mit diesen seltenen Rohstoffen zu sichern, reiste Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits im vergangenen Jahr in die Mongolei. Nach ihrem diesjährigen Besuch in China, wird nun der Präsident Kasachstans Nursultan Nasarbajew zu einem Besuch in Berlin erwartet.

Grund für den Besuch ist unter anderem die Unterzeichnung des Abkommens zwischen Kasachstan und Deutschland. Die zukünftige Partnerschaft soll den Austausch von Rohstoffen aus Kasachstan und neuer Technologien aus Deutschland regeln. Damit profitieren beide Länder durch: Rohstoffe gegen Technologie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: EuropeanCircle
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Technologie, Seltene Erden, Rohstoffe
Quelle: www.european-circle.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2012 11:54 Uhr von Urrn
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Deutschland ist seit jeher auf Rohstoffimport angewiesen. Etst kürzlich wurde öffentlich, dass die Bundesrepublik große Flächen "Land" unter Wasser gekauft hat - auch dort sollen in Zukunft seltene Erden und andere wichtige Rohstoffe abgebaut werden.

Ich finde, Deutschland nimmt seine Zukunft sehr ernst und agiert vorbildlich.
Kommentar ansehen
07.02.2012 12:33 Uhr von Sir_Waynealot
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Urrn: Was du meinst sind Manganknollen.

[ nachträglich editiert von Sir_Waynealot ]
Kommentar ansehen
07.02.2012 13:16 Uhr von Urrn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Lukulus: Noch liegt das meiste Know-How in Europa und in den USA, wenn die richtige Politik gefahren wird, wird sich auch daran nicht so schnell etwas ändern.

Was die Chinesen eben können, ist Hochtechnologie, vorallem Unterhaltungselektronik, relativ günstig in Massen herstellen. Design bzw R&D übernehmen nach wie vor, lassen wir mal chin. Hersteller wie Huawei außen vor, Firmen aus dem Westen.

Weltführer in Elektrotechnik wurde bereits in den 80ern Japan, darauf folgte Südkorea. Die Halbleiterindustrie/Forschung ist traditionsgemäß in den USA ("Silicon Valley") angesiedelt.

Polemisch würe ich sagen: Nein, es wundert mich nicht, schaut man sich bspw. an wie Benq-Siemens das Handygeschäft versaubeutelt und jegliche Trends verpennt haben ;-)

Nichtdestotrotz leistet (und hat geleistet) Deutschland einen großen Anteil in der Forschung.

[ nachträglich editiert von Urrn ]
Kommentar ansehen
07.02.2012 15:42 Uhr von Prismama
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Lukulus: Weil in ...burg die Maschinen gebaut werden, die die Produkte in ...chong ausspucken ;-)

Aber dass ein Land sich überlegt, in Zukunft seine Rohstoffe für sich zu behalten ist vermutlich trotzdem möglich..
Kommentar ansehen
13.03.2012 15:21 Uhr von irykinguri
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die news ist gelogen: "Nur in China, in der Mongolei und in Kasachsten findet man "Seltene Erden"."

das ist gelogen. nur hat man hier wegen unwirtschaftlichkeit und umweltschädigung die förderung verboten...

schämt ihr euch nicht so dreiste lügen zu verbreiten?
effektiv gehören die leute verklagt die solche lügen schreiben

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?