07.02.12 11:33 Uhr
 528
 

Pikante Vorwürfe: Barack Obamas Wahlkampf soll durch Kriminelle finanziert worden seien

Das Wahlkampfteam rund um Barack Obama soll 200.000 US-Dollar aus der Hand eines mexikanischen Kriminellen erhalten haben. Die Cardona-Familie wird in den USA aufgrund von Drogen- und Betrugsdelikten gesucht. Die Kriminellen sollen sich nach Mexiko abgesetzt haben.

Der Bruder von Juan Jose Cardona lebt in Chicago und versucht, eine Wiederaufnahme Cardonas in die USA zu ermöglichen. Juan Jose Cardona lebt in Mexiko und erreichte dort Ansehen durch Gewalt-Delikte sowie das Führen eines Casinos.

Obama sagte aus, dass er von dem Spender nichts gewusst habe. Das Geld soll zurückgezahlt werden, heißt es.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Barack Obama, Vorwurf, Wahlkampf, Kriminelle
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2012 11:36 Uhr von netzantichrist
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
JEDER?? wird nicht JEDER wahlkampf,ausschließlich mit spenden von kriminellen finanziert???
Kommentar ansehen
07.02.2012 11:59 Uhr von Hawkeye1976
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
*lol*: Und sein Vorgänger wurde von Kriminellen in Nadelstreifen (sprich Ölkonzerne & Co) finanziert und das auch noch wissentlich. Where´s the fucking difference?

[ nachträglich editiert von Hawkeye1976 ]
Kommentar ansehen
07.02.2012 11:59 Uhr von Apophis_83
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Obama lehnt Drogengeld aus Mexiko ab: Dieses Hilfsangebot war Barack Obamas Wahlkampforganisation zu heikel: Das Kampagnen-Team des US-Präsidenten hat die Spende eines berüchtigen Casino-Bosses aus Mexiko zurückgezahlt.

http://www.n24.de/...
Kommentar ansehen
07.02.2012 12:07 Uhr von nightfly85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Aphobis: Steht doch auch in der News.
Kommentar ansehen
07.02.2012 12:51 Uhr von Aratie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich finde, dass er das Geld ruhig hätte behalten sollen.
Nur hätte er natürlich anschließend penibelst darauf achten müssen nichts positives für die Herren zu tun.
Aber grundsätzlich brauch der ja eh kein Geld^^
Kommentar ansehen
07.02.2012 13:00 Uhr von Anunnaki_von_Nibiru
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Milz tut weh - Lachkrampf: Wenn er nichts von der Sache gewusst hat wer Dann ?
Sowas wird doch Bitte voererst überprüft , da kann mir doch keiner erzählen das, dass einfach so unter dem unwissenden Teppich gekehrt wird

Lach und Aua plus ???
Kommentar ansehen
07.02.2012 13:45 Uhr von Shan_sn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zurückzahlen? Warum zahlt er das Geld zurück, anstatt es für sinnvolle zwecke auszunutzen, dies könnte er gleichzeitig öffentlich propagieren.
Er muss sich bei Drogenbanden aus Mexiko doch nicht an irgendwelche internationalen Rechte halten, oder doch?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?