07.02.12 11:13 Uhr
 6.473
 

Sensationsfund: Wütende Rede von Malcolm X entdeckt, in der er Integration ablehnt

Der amerikanische Student Malcolm Burnley recherchierte in der Bibliothek der Brown University in Providence, Rhode Island und stieß dabei auf eine verschollene Rede des Bürgerrechtlers Malcom X.

Am 11. Mai 1961 hielt Malcom X eine wütende Rede vor 800 Zuhörern in eben jener Universität, in der er Schwarze dazu aufforderte, sich nicht in die weiße Gesellschaft zu integrieren.

Die nun entdeckte Tonaufnahme fand sich im Archiv in der Bibliothek und ist sehr gut erhalten. "Seit 50 Jahren hat sich das niemand angehört", so Burnley zu seinem Sensationsfund.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Student, Rede, Integration, Malcolm X, Tondokument
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2012 11:32 Uhr von Canay77
 
+11 | -12
 
ANZEIGEN
"Die nun entdeckte Tonaufnahme fand sich im Archiv in der Bibliothek und ist sehr gut erhalten. "Seit 50 Jahren hat sich das niemand angehört""

Also wenn ich früher mal eine Kassette ein Jahr lang nicht angehört habe war das Ding für die Katz.
Kommentar ansehen
07.02.2012 12:01 Uhr von scRs
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Wo steht geschrieben das die Tonaufnahme eine "Kassette" war?
Kommentar ansehen
07.02.2012 12:27 Uhr von LLCoolJay
 
+2 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.02.2012 12:42 Uhr von CrazyCatD
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Canay77: aufgrund des Alters der Aufnahme kann man davon ausgehendas es sich um ein Tonband (auf Bobby sprich großen Spulen) und nicht um Compact Casetten handelt, diese sind, bei dementsprechender Lagerung in einem Archiv, viel besser geschützt (Temparatur, Licht, Staub) zudem kommen noch etliche Unterschiede wie Banddicke, Aufnahmeverfahren, Geschwindigkeit usw. dazu. Ich habe einen Freund der noch im Besitz einer Revox-Bandmaschine und etlichen mehr als 40Jahre alten Bändern ist die immer noch in sehr guter Qualität sind und auch klanglich Super sind (wie Mastebänder von einem Aufnahmestudio) wobei ich bei den Compact Casetten zum Teil von 1975 - anfang der 1990er (im lauf der Zeit qualitativ einige verluste habe, einige sind echt noch 1A andere völlig im Eimer (was auch hier auf die oben Beschriebenen Eigenschaften zurückzuführen ist).
http://de.wikipedia.org/...
http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
07.02.2012 12:49 Uhr von Canay77
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.02.2012 14:52 Uhr von __Quietscheentchen__
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Bürgerrechtler??? Malcom X war damals die selbe Art "Bürgerrechtler" wie Pierre Vogel heute!
Kommentar ansehen
07.02.2012 19:31 Uhr von Fernando_Flutsch
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
MalcoLm X: Der heißt MalcoLm X!
Kommentar ansehen
08.02.2012 10:39 Uhr von progessive
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Bürgerrechtler is ja mal Quatsch: Die "Nation of Islam", für die Malcolm X warb, setzte sich für die Rechte der unterdrückten, schwarzen Amerikaner ein. Soviel ist richtig. Darüber hinaus hatte diese Gruppierung allerdings eine Weltanschauung, die durchaus als radikal rassistisch und gesellschaftsfeindlich bezeichnet werden darf. Sie behaupteten beispielsweise, dass alle Menschen von einem Afro-Amerikanern abstammen und alle restlichen Völker (braun, rot, gelb und weiß) gezüchtet wurden. Die Weiße Rasse wurde von ihnen als die Rasse bezeichnet, die das absolut böse und den Teufel persönlich repräsentiert. Daher find ich den Begriff Bürgerrechtler auch nicht passend.

Den Vergleich mit Pierre Vogel find ich gut.
Kommentar ansehen
08.02.2012 15:33 Uhr von CrazyCatD
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich denke das Menschen die niemals die Erfahrung machen mußten das ihre Familien über mehrere Generationen als Sklaven verkauft, als kanonenfutter verheizt und schlimmer wie Vieh behandelt wurden die Intentionen der damaligen gesellschaftlichen Stellung der afroamerikanischen Bevölkerung weder wirklich nachvollziehen geschweige denn beurteilen können, von daher gehört Malcolm X mit seine zwar radikalen jedoch verständlichen Ansichten ebenso wie Martin Luther King zu dem Bestreben einer oft ebenso gewaltsamen und unterdrückten vergangenheit dieser Bevölkerungsgruppe und der amerikanischen Geschichte. Es gibt heute noch genug gute weise Amerikaner die gerne hätten das es wieder so wäre.

Ein Vergleich von Malcolm X mit Pierre Vogel ist daher völlig fehl am platz.

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?