06.02.12 23:35 Uhr
 153
 

Entwarnung für Allergiker: Dank der Kältewelle gibt es weniger Pollen

Im Januar hatte man noch vor den Folgen des warmen Winters gewarnt: Heuschnupfen-Alarm hieß es da. Denn bereits Anfang des Jahres hatten die Haselsträucher erste Pollen verteilt (ShortNews berichtete).

Anlässlich der nun herrschenden Kältewelle kann bezüglich des Heuschnupfen-Risikos Entwarnung gegeben werden. Denn durch die Kälte geben die Haselsträucher und die Erlen weniger Pollen ab.

"Wenn es weiter so mild und warm geblieben wäre, wäre die Belastung jetzt größer geworden. Wegen der Kälte wachsen die Pflanzen aber nicht mehr so schnell", erklärte Anja Schwalfenberg, Biologin und Patientenberaterin beim Deutschen Allergie- und Asthmabund.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sternchen88
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: