06.02.12 18:35 Uhr
 132
 

Forscher entdeckten Genvariante die Schlaganfallrisiko verdoppelt

Ein internationales Forscherteam hat die Gene von 10.000 Menschen analysiert und dabei entdeckt, dass Menschen mit einer Veränderung auf ihrem siebten Chromosom ein doppelt so hohes Risiko haben, einen Schlaganfall zu bekommen.

Diese neuentdeckte Genveränderung bewirkt hauptsächlich die Verstopfung einer großen Hirnarterie. Etwa jeder Zehnte ist davon betroffen. Die Veränderung betrifft das Gen HDAC9. "Diese Entdeckung hat einen völlig neuen Mechanismus für die Entstehung von Schlaganfällen identifiziert", so ein Forscher.

Die Erkennung dieses veränderten Gens öffnet nun weitere Türen zur Früherkennung und Behandlung von Schlaganfällen. Es gibt bereits Wirkstoffe die das Protein hemmen, das das Gen HDAC9 herstellt. Ebenso wird nun untersucht, wie diese Genveränderung den Schlaganfall genau bewirkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Schlaganfall, Chromosom, Genanalyse
Quelle: scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Standard-Akku soll durch Nickel-Zink-Akku ersetzt werden
Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?