06.02.12 14:07 Uhr
 2.850
 

Facebook: Gelöschte Fotos bleiben dennoch jahrelang auf Servern online

Das Soziale Netzwerk Facebook hat eingeräumt, dass eine Löschung von Bildern auf seinen Profilen nicht bedeutet, dass diese auch aus dem Internet verschwinden.

Drei Jahre lang behält Facebook die Fotos auf den Servern und wenn jemand die direkte Bild-URL kennt, so kann er das vermeintliche gelöschte Foto jederzeit wieder hervorholen.

Facebook will den Fehler, der seit 2009 bekannt ist, nun endlich beheben und bedauert die Lücke im System.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Foto, Facebook, Server, Datenspeicherung
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab
Deutsche Fluggesellschaften erlauben wieder nur einen Piloten im Cockpit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2012 14:09 Uhr von ZzaiH
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
will heißen die url: ist nicht mehr erreichbar - das foto wird weiterhin auf den facebook-servern bleiben
Kommentar ansehen
06.02.2012 14:35 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn ein User ein Bild aus seinem Profil löscht, hat er damit eine ganz eindeutige und verständliche Willenserklärung abgegeben: Das Foto soll gelöscht werden. Das Problem, welches offenbar seit 2009 bekannt ist, ließe sich ganz einfach lösen: Jeder User bekommt Zugriff auf SEINE eigenen Daten auf den Servern.
Wenn er auf "LÖSCHEN" klickt, sollte das Bild von seiner Seite und gleichzeitig vom Server gelöscht werden.

[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]
Kommentar ansehen
06.02.2012 15:27 Uhr von ShlomoXX
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Das: erinnert mich an die SCHUFA !
=))
Kommentar ansehen
06.02.2012 15:35 Uhr von ShlomoXX
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Abdul_Tequilla: und welcher Hoster lässt Fremde mit seinem Inhalt rumhantiert? Ansonsten, es wird dir immer jemand vorgaugeln, dass deine Datei endlich gelöscht wurden, was nicht der Wahrheit entspricht.

Der Lösungsansatz muss anderes formuliert werden.
http://www.vergessen-im-internet.de/

[ nachträglich editiert von ShlomoXX ]
Kommentar ansehen
06.02.2012 15:52 Uhr von mr.sky
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@ShlomoXX, @Abdul_Tequilla: @ShlomoXX
"...und welcher Hoster lässt Fremde mit seinem Inhalt rumhantiert?..."

Also entweder hast du es treffend gesagt ohne dass du es wusstest oder du hast es falsch gesagt (ohne dass du des wusstes) :D.

Du hast nämlich recht. Die Daten die man als Person in FB reinstellt GEHÖREN DIR AB DA NICHT MEHR, sondern FB.
d.h DU bist dann der "Fremde" der dann die Inhalte dort löschen will (obwohl es DEIN Foto ist). Aber durch das Hochladen auf FB bist du der Fremde und niemand lässt Fremde an die Daten ran.

Auf der anderen Seite lässt ein Hoster mich sehr wohl MEINE Daten direkt beim Hoster verändern. Wenn ich eine Homepage akt. will, dann muss ich die Änderungen beim Hoster machen bzw. die veränderte Page dort hochladen. Das geht nur über Zugang zum Webspace beim Hoster.

@Abdul_Tequilla
"..Jeder User bekommt Zugriff auf SEINE eigenen Daten auf den Servern..."

Du hast Facebook scheinbar noch nicht verstanden. Es gibt bei FB nicht "MEINE DATEN". Dementsprächend gibt es auch keinen Zugriff auf "SEINE" Daten. Wie kommst du darauf, dass die Daten die du bei FB hast DIR gehören?
Der normale Menschenverstand lässt zwar darauf schließen, doch ließ dir mal die AGB´s von FB mal genau durch oder frag mal google. :-)
Kommentar ansehen
06.02.2012 16:02 Uhr von ShlomoXX
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@mr.sky: mit dem Fremden meinte ich schon, den User der seine Daten hochgeladen hat, und die nicht mehr editieren/löschen darf ,)
Kommentar ansehen
06.02.2012 16:53 Uhr von Uhrensohn
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Warum wird dieser Modern Stalking-Verbrecherverein nicht endlich dicht gemacht und die Betreiber eingebuchtet? Ging doch bei Kim Dotcom (leider) auch ganz leicht!
Kommentar ansehen
06.02.2012 16:55 Uhr von jaycee78
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Uhrensohn: Weil die Nutzer Facebook die Rechte an ihren Privatfotos übertragen haben. Facebook kann damit alles mögliche tun, wahrscheinlich auch für sich selbst Fernsehwerbung machen.

Wundert euch nicht, wenn eure Facebook-Fotos für RUF-MICH-AN-Telefonsex missbraucht werden.
Kommentar ansehen
06.02.2012 17:17 Uhr von no_trespassing
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ihr glaubt doch nicht, dass da was gelöscht wird: Fotos sind eine Goldgrube! Wer lässt sich schon gerne in der Öffentlichkeit ablichten? Fragt mal jemand auf der Straße, ob er ihn/sie fotografieren dürft. Von 100 Personen sagen 99 nein.

Aber im Internet kann man sich das freigegebene Foto dann einfach herunterladen. Dabei glauben schon mehr als die Hälfte der User, dass ihr Foto geschützt sei, nur wenn der Rechtsklick der Maustaste deaktiviert ist. Die Leute sind so naiv und dumm wie Brot.

Man kann ja mal spaßeshalber den Versuch machen - irgendeine Person, die massig Fotos von sich im Web drin hat, einfach fragen, ob man sie ablichten darf. Jede Wette: Die Person sagt: Nein.

Facebook hat längst erkannt, was für eine Goldgrube die Fotos sind. Sollte Facebook mal in finanzielle Schwierigkeiten kommen, dann wird alles zu Geld gemacht, was nicht niet- und nagelfest ist. Die Fotos werden dann auf DVD gepresst und an Singlebörsen-Betreiber für Fakes verkauft. Es gibt Seiten wie http://www.singles.ag, da stammen 95% + x aller Fotos vom Seitenbetreiber selbst, der die von einem solchen Anbieter bezog.

Die E-Mail-Adressen und Kundendaten gehören übrigens bei Firmeninsolvenz zur Insolvenzmasse und werden gerne sehr lukrativ vom Insolvenzverwalter selbst verschachert. Möglicherweise würde der sogar interessenwidrig handeln, wenn er es nicht täte. Das bedeutet: Der User selbst hat längst seine Hoheit über seine Daten verloren.

Heute muss man sich ja von Google-Chef Eric Schmidt und FB-Chef Zuckerberg regelrecht verlachen lassen, dass man in Zeiten des Internets gar kein Recht mehr auf Privatsphäre habe. Schmidt schlug ja gar vor, mit 18 eine Namensänderung möglich zu machen.

Nur vermiedene Daten sind wirklich sichere Daten. Wer glaubt, dass die Betreiber auch nur einen Bit der Daten löschen, der ist naiv bis zum Umfallen. Dafür ist viel zu viel Geld im Spiel.

PS: Nicht nur Fotos werden nur nicht mehr zugänglich gemacht. Auch die Mailadressen und Kontakte sind weiter gespeichert. Macht mal den Versuch: Meldet euch ab und mit derselben Mailadresse 2-3 Wochen später wieder an. Rein zufällig bekommt ihr eure alten Kontakte wieder vorgeschlagen.

[ nachträglich editiert von no_trespassing ]
Kommentar ansehen
06.02.2012 17:22 Uhr von mr.sky
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Uhrensohn: Weil FB das Stasi 2.0 ist und (fast) alle machen fröhlich mit also kann es doch nicht so schlimm sein. :-)

Damals in der DDR hat die Stasi ihre Bürger überwacht.
Welcher Ösi hatte mit welchem Wessi kontakt bzw. war sogar befreundet. Was wurde geredet? Welche (gemeinsamen) Aktivitäten hatte man? Mochte man die selbe Musik? oder oder oder... All das waren sehr kostbare "Daten" für die DDR-Stasi und die Stasi hat diese Informationen extrems GEGEN die Bürger eingesetzt.

FB liefert den Staaten (vor allem den Regierungen) auf Knopfdruck 100.000 solcher Daten und diese sind extrems gut aufbereitet durch sehr schlaue Algorithmen. Wer schreibt mit wem was. Wer kommentiert welchen Pinwandeintrag und was ist der Inhalt des Postings?
Und FB sammelt daten und kombiniert diese in einer Art und Weise die uns noch völlig Unbekannt ist.
Das Schlimme ist, dass man sich dagegen gar nicht wehren kann und draf, da man durch die Einwilligung der AGB´s diesem Treiben auch noch die Zustimmung gibt.
Während die Stasi in der DDR teilweise gegen das Menschenrecht verstieß tut das FB heutzutage NICHT.

Alle FB Nutzer geben die Einwilligung, dass die Daten so verwendet werden dürfen wie es FB meint es tun zu wollen.
Das ist total irre.

Und die Fotos gar für Sexwerbung zu verwenden wäre für FB gar kein Problem. Es ist sogar so, dass z.B Kosmetikfirmen die auf FB Werbung schalten die Fotos von FB-Usern verwenden dürfen um zu zeigen "Schaut her Frau Schmidt verwendet unsere Tagescreme, hole sie dir auch..".
d.h sobald Frau Schmid eine Creme von einer Kosmetikfirma als "Like" markiert darf die Firma damit Werbung auf Facebook machen und zwar überall auf FB. d.h das Bild von Frau Schmid könnte einem beliebigen FB-User in den USA als Werbebanner angezeigt werden. Eure Bilder werden somit für Werbung auf FB verwendet.
Kommentar ansehen
06.02.2012 18:03 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
abgegebene: Willenserklärung hin oder her "Für Inhalte wie Fotos und Videos („IP-Inhalte“), ... erteilst du uns ... eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, gebührenfreie, weltweite Lizenz für die Nutzung jeglicher IP-Inhalte...."

Tja, sobald du bei FB die AGB akzeptiert hast gehört dir nichts mehr wirklich. Klar, der Zusatz in 2.2 soll dir zwar das Löschen garantieren, aber auch hier ist die eingeräumte "Sicherheitskopie" auf dem Server mit Zeitraum, nicht näher deklariert.
Kommentar ansehen
06.02.2012 19:12 Uhr von MC_Kay
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bilder: Wie hier einige User geschrieben haben, ist die Rechts- und Sachlage deutlich bei FB. Das wissen glaube ich auch recht viele, dass FB mit den Daten der User machen kann was FB will. Immerhin hat man die eigenen Rechte an FB abgetreten und übergehen somit in den Besitz von FB.

Aber wer von denen ist den nun wirklich bei FB angemeldet?

Dass die Sozialen Netzwerke legale Datensammler sind, sollte eigentlich jedem bekannt sein. Immerhin gibt es nicht DAS Soziale Netzwerk Facebook, sondern es ist eins von vielen. Gibt/Gab doch diese ganzen VZ (StudiVZ, SchülerVZ, etc.) wie auch MyFriend, etc. Nur ist FB deutlich polulärer geworden. Wielange das noch so bleiben wird kann glaube ich niemand sagen! Fest steht aber, dass die Betreiber von FB mit den freiwillig von den Nutzern bereit gestellten Daten jetzt und auch in Zukunft machen können was auch immer sie wollen!
Bei der Stasi mussten die Mitarbeiter der Stasi selber die Daten zusammentragen, analysieren, ablegen, etc. Heutzutage machen das die User selber, moderne Algorithmen, etc.. sodass man nur eine Kiste haben muss, die die einkommenden Informationen ordnet und speichert.
Kommentar ansehen
06.02.2012 20:31 Uhr von Vollstrecker666
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wow welch Neuheit...
Kommentar ansehen
06.02.2012 23:57 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+2 | -1