06.02.12 13:49 Uhr
 753
 

So könnten Medikamente gegen Alzheimer wirken

Alzheimer wird durch die Verklumpung wichtiger Proteine im Gehirn ausgelöst. Das Amyloid-Beta-Protein verklumpt außerhalb der Nervenzellen, das Tau-Protein hingegen in den Nervenzellen. Beide sorgen dafür, dass der Informationstransport gestört wird.

Medikamente müssen diese Verklumpung, die durch eine erhöhte Konzentration der Proteine ausgelöst wird, stoppen oder rückgängig machen können. Dabei existieren viele verschiedene Ansätze, die aber bisher zu starke Nebenwirkungen haben. Ein Ansatz beruht auf einer Impfung gegen Amyloid-Beta-Proteine.

Auch eine lokale Erhöhung von Immunzellen im Gehirn zur Erniedrigung der Amyloid-Beta-Konzentration funktioniert nicht. Bei Mäusen konnte eine Genmanipulation die Tau-Protein-Verklumpung heilen. Der vielversprechendste Ansatz sind Stoffe, die die Verklumpung von Tau-Proteinen verhindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nilkaras
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medikament, Alzheimer, Wirkung, Heilung
Quelle: www.dw.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen