05.02.12 21:01 Uhr
 221
 

Wüstenstromprojekt Desertec erhält weiterhin Unterstützung vom Energieriesen E.ON

Der Energieriese E.ON hat nun Medienberichte zurückgewiesen, in denen es heißt, dass E.ON nicht mehr das Wüstenstromprojekt Desertec unterstützen werde.

"Das entbehrt jeder Grundlage. Wir unterstützen das Projekt nachhaltig", erklärte E.ON-Sprecher Christian Drepper.

Bei dem Desertec-Projekt geht es um Strom aus Wind- und Solarenergie, der in in den Wüstengebieten der arabischen Staaten produziert werden soll. Anschließend soll der Strom nach Europa exportiert werden.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unterstützung, E.ON, EON, Desertec
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Höhle der Löwen"-Star Frank Thelen über Bitcoin-Hype: "Das ist geisteskrank"
Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2012 23:16 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@hostmaster: Ein anderes Problem ist die momentan sehr überschaubare Anzahl an nordafrikanischen Ländern in denen es politisch nicht wie im Irrenhaus zugeht.
Kommentar ansehen
06.02.2012 05:57 Uhr von frederichards
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@shadow: Gerade das macht doch den Weg frei für die großen Industrieriesen in den "befreiten" Ländern ihre Projekte hochzuziehen, wo viele Einheimische für die Bauphase Arbeit bekommen und danach dann auch den Strom bezahlen müssen, die die EONs dieser Welt dort produzieren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Todesursache bekannt: Modedesigner Otto Kern stürzte aus zehntem Stock
Angelina Jolie angeblich mit Frau liiert
Google-Ranking: 2017 war Donald Trump die meistgesuchteste Person


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?