05.02.12 18:49 Uhr
 1.891
 

Griechen bunkern hohe Milliardensummen daheim

Für den Fall, dass es zur Staatspleite kommt, haben viele Griechen bereits ihre Bankkonten geräumt. Laut Athener Regierung horten sie auf Dachböden, Kellern, Truhen, unterm Bett oder in Sicherheitsfächern rund 49 Milliarden Euro, weitere 16 Milliarden wurden ins Ausland verbracht.

Im Zuge rückläufiger Lohneinkommen dürfte ein Teil dieser Gelder bereits wieder ausgegeben worden sein. Von den offiziell bekannten Geldern bunkern rund fünf Milliarden Euro auf britischen Banken und 1,6 Milliarden Euro in der Schweiz. Ein erklecklicher Teil wurde in Immobilien europäischer Großstädte gesteckt.

Finanzexperten schätzen, dass aus Steuerhinterziehung und Schattenwirtschaft weitere 200 Milliarden Euro aus Hellas ins Ausland verschoben wurden. Aufgrund steigenden Rekapitalisierungsbedarfs griechischer Banken fordern Athen und Brüssel eine Aufstockung des zweiten Hilfspakets auf 145 Milliarden Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Griechenland, Pleite, Eurokrise, Griechenlandkrise, Staatspleite, Hortung
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland und Tschechien streiten wegen Kindersex
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2012 18:49 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
Auch in Italien wurden 2011 offenbar 120 Milliarden Euro - die 4-fache Summe des Sparprogrammes - am Fiskus vorbei geschummelt. Man muss sich angesichts dieser Zahlen fragen, ob von Otto-Normal in Deutschland ernsthaft verlangt werden darf, dass seine Regierung in Berlin die Bundesfinanzen an immune Kommissare in Brüssel übereignet, um für die gewaltigen Lücken aus dem europ. Finanzchaos einzustehen. (Anm: Rund 100 Mrd. Euro/Jahr Steuerhinterziehung in Deutschland sollten reichen).
Kommentar ansehen
05.02.2012 18:59 Uhr von CommanderRitchie
 
+21 | -7
 
ANZEIGEN
Achtung !!! Mann kann zu den Zuständen in Griechenland insgesamt stehen wie man will......... aber man sollte die Menschen dort nicht im negativen Sinne für etwas Verurteilen, was wir hier aus Existenzgründen genau so Handhaben würden.
Kommentar ansehen
05.02.2012 19:04 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@CommanderRitchie: Die News stellt eigentlich nur die Zahlen fest.

Bezüglich der moralischen Bewertung sehe ich es wieder Autor dieses Textes: http://www.karl-weiss-journalismus.de/... (...bitte auch ganz lesen).

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
05.02.2012 19:08 Uhr von masteroftheuniverse
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
bei uns nicht anders: auch sehr interressant in diesem zusammenhang:

http://www.nachdenkseiten.de/...

edith:
kanns langsam nicht mehr hören: griechen hier, griechen da, über die WIRKLICHEN ursachen der krise ("wettbewerbsvorteile" d´s durch lohndumping, bankenrettung, deregulation im finanzwesen(danke herr steinbrück)) liest man fast gar nichts!

btw: es grenzt schon an hohn wenn helmut schmidt eben diesen herrn steinbrück, der an vorderster front für die deregulation gekämpft hat, jetzt als retter in der not angeprisen wird..

[ nachträglich editiert von masteroftheuniverse ]
Kommentar ansehen
05.02.2012 19:15 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@masterofftheuniverse: Wie bereits unter der News angemerkt, blüht die Steuerhinterziehung auch in Deutschland.

Interessante Quellen hierzu:

- http://www.heise.de/...

- http://www.fr-online.de/...

- Quellen-Nachtrag zur 120-Mrd.-Steuerhinterziehung in Italien:
http://www.welt.de/...

Deutschland kommt jedoch für den Schaden selbst auf, zudem ist das Verhältnis zur Einwohnerzahl/Wirtschaftskraft ein anderes. Die breite Masse wird viel effizienter erfasst und besteuert (der Telepolis-Text geht auf die Hauptakteure ein).

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
05.02.2012 19:31 Uhr von CommanderRitchie
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Baron-Muenchhausen@: Der Kommentar sollte auch keine Kritik wegen der News und dem Verfasser sein ...... sondern sollte nur dem Verfassen von Hetzer-Anti Griechenland Kommentaren von irgendwelchen Flachschüppen-Usern entgegenwirken..............

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
05.02.2012 20:49 Uhr von jaycee78
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Vorgehen beim Euro-Austritt: 1. Griechenlands Grenzen dicht machen
2. innerhalb eines Tages wird von den Banken Geld fälschungssicher gestempelt: EU oder GR
3. nach einem Tag ist Geld ohne Stempel ungültig
4. Geld mit GR-Stempel wird abgewertet

edit
5. dann werden die Grenzen natürlich wieder geöffnet und die Griechen dürfen ihre grausigen GR-Euros wieder in der Eurozone ausgeben falls sie wollen.

[ nachträglich editiert von jaycee78 ]
Kommentar ansehen
05.02.2012 22:17 Uhr von thatstheway
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ CommanderRitchie: es wird auch kein Otto-Normalverbraucher kritisiert, denn die haben gar nicht das Geld übrig um es ins Ausland zu verlagern.
Es geht hier eigentlich nur um die Menschen die mehr "verdient" haben auf welche Weise auch immer und meistens gewisse Infos schon vorab wissen, könnte man auch Insider nennen, und glaube ja nicht die haben ihre Vermögen in Euro angelegt, auch nicht in den US-$.
Das gleiche gilt fast analog für alle Staaten.
Fakt ist die Rechnung hat immer der Kleine und dieanderen lachen sich eins.
Kommentar ansehen
05.02.2012 23:17 Uhr von Mailzerstoerer
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
STOPPT die GELDER an Griechenland: da die griech.Regierung unfähig ist,etwas an der Misere zu ändern.
Kommentar ansehen
06.02.2012 06:05 Uhr von Lordkacke-WOB
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Die Konten von Griechen im Ausland einfrieren, eine übliche Methode die machbar ist und kontrollieren. Das gefundene Schwarzgeld gegenrechnen zum 2 Hilfspaket von 145 Milliarden Euro und schon hält sich das ganze in Grenzen.

Desweiteren für im Ausland lebende Griechen eine Sondersteuer einführen von 10 Prozent ihres Einkommens. Martin Schulz (EU-Präsident) fordert Solidarität, da sollten die griechischen Landsleute im Ausland mit gutem Beispiel vorran gehen, immerhin durften sie auch wählen und sind deshalb mitverantwortlich für die griechische Politik der letzten Jahre.
Kommentar ansehen
07.02.2012 12:50 Uhr von LLCoolJay
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich komme wohl zu spät: Die Griechenland-Hetze hat bereits angeschlagen (siehe Lordkacke-WOB).

Man sollte hier wohl anfügen, dass das Geld nicht vom 08/15-Griechen "versteckt" wird.
Das können nur die besser verdienenden Bürger. Und damit meine ich auch keine Busfahrer mit 20 Monatsgehältern oder einen der zig Beamten.
Die sind nicht reich.

Es sind hier die Reichen des Landes gemeint, die Unternehmer, Banken, Vorstandsmitglieder, usw.

Es ist natürlich nicht auszuschliessen, dass auch ein kleinbürgerlicher Grieche etwas unter dem Holzboden versteckt. Aber das ist
1. nicht illegal (egal für wen)
2. nachzuvollziehen, wenn man daran denkt wo die griechische Bevölkerung ankommt wenn die EU-Zwangssparmassnahmen durchgesetzt würden.

Dein (Lordkacke) Vorschlag "die ´Griechen" find ich persönlich abartig und zum Kotzen.
Es sind nicht "die Griechen", sondern nach wie vor einige Wenige, die sich an der Masse gütlich tun und sich ins Fäustchen lachen bei solch armseeligen Würstchen wie dir.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?