05.02.12 17:03 Uhr
 11.002
 

USA: Wetterphänomen lässt verblüffen

Normalerweise tauchen die sogenannten Wogenwolken eher in höheren Lagen oder im Gebirge auf, doch was am 16. Dezember im US-Bundesstaat Alabama in der Stadt Birmingham geschah, bewies, dass sich diese Wolken auch in Bodennähe bilden können.

Die sogenannten Wogenwolken entstehen ähnlich dem Prinzip von Wellenbildung auf dem Meer. Hierbei zieht Wind über eine Luftschicht und versetzt die Wolken somit in Schwingung. Das kommt daher, weil sich die kalte Luft in der Nähe des Bodens stark abgekühlt und somit schwerer ist als warme Luft.

Die darüber liegende, leichte und warme Luft kann aber aufgrund ihrer Leichtigkeit nicht in die kalte Luft eindringen, was dazu führt, dass die warme Luft über die kalte streicht und somit dafür sorgt, dass die kalte Luft Wellen schlägt. Glücklicherweise konnten Augenzeugen das Phänomen in einem Video festhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Wolke, Großstadt, Wetterphänomen
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2012 17:46 Uhr von netzantichrist
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
das ist schon wieder 3 monate her,da war es auch überall im netz,OLDNEWS
Kommentar ansehen
05.02.2012 18:06 Uhr von Don_Vito
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Lässt nicht verblüffen es gibt eine plausible Erklärung dazu.

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
05.02.2012 19:44 Uhr von DieMilchMachts
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Da lese ich mir lieber eine "News" durch von einem Geschehen
was meinetwegen 3 Monate her ist und Interessant, als
irgendwelche Höschen, Nippel oder sonst was blitzer!!!

Gut geschrieben obendrein + von mir


[ nachträglich editiert von DieMilchMachts ]
Kommentar ansehen
05.02.2012 20:01 Uhr von Kyklop
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kelvin-Helmholtz-Instabilität: http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
06.02.2012 01:03 Uhr von random-frostie
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
lol: Trollmodus: an

Was für ein Schwachsin am Ende das ganze nochmal mit invertierten Farben zu zeigen! Was soll das? Professionell und wissenschaftlich aufbereitet wirken? Das ich nicht lache, lieber ne hochauflösende Kamera (vor allem mit Stativ) nehmen, dann erkennt man auch mehr Details...

Trollmodus: aus

Und zum Phänemen: Joa schon sehr interessant, hab ich auch noch nie gesehen. Zeigt aber wiedermal wie mächtig die Physik ist. Was für Wasser gillt, gillt genauso für Gase, echt faszinieren. :)
Kommentar ansehen
06.02.2012 08:47 Uhr von frazerelite
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ganz klar ein Fehler in der Matrix :D

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?