05.02.12 15:09 Uhr
 685
 

Iran: Serienproduktion der neuen Kurzstreckenrakete "Safar" startet

Nach eigenen Angaben wurde im Iran mit der Serienproduktion einer neuen Kurzstreckenrakete begonnen. Dabei soll es sich um einen Marschflugkörper vom Typ "Safar" handeln, dessen Eigenschaften ihn besonders tückisch machen.

Er kann von Schnellboten aus abgeschossen werden und soll vor allem kleine und mittelgroße Ziele auf dem Wasser mit besonders großer Genauigkeit zerstören können. Die Rakete fliegt dabei so niedrig, dass eine Radarerfassung nur schwer möglich ist.

Nach eigenen Angaben verfügt der Iran über ein großes Arsenal an Kurz-, Lang- und Mittelstreckenraketen, von denen einige angeblich auch Ziele in Israel und US-Stützpunkte im Nahen Osten erreichen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Apophis_83
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Rakete, Schiff, Serienproduktion
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2012 15:15 Uhr von ARSCHBOMBE...
 
+22 | -8
 
ANZEIGEN
Ja - echt verwerflich was alles so vom iranischen Militär erfunden wird.

Man sollte jedoch nicht vergessen, wiel "kreativ" übrigens die Amerikaner (auch bekannt unter dem Begriff "WELTPOLIZEI") waren, sind und sein werden.

Welches Land war es nochmal, die bisher kaltlächelnd 2 Atombomben geschmissen haben????

Grübel, grübel......
Kommentar ansehen
05.02.2012 15:43 Uhr von TausendUnd2
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
@Harun: Ja, amerikanische Marschflugkörper sind fair,
was anhand ihrer chirurgischen Einsatzweise ausgemacht werden kann.

/edit: Chirugisch jetzt im Sinne von Krankenhäuser-zerstörend.

[ nachträglich editiert von TausendUnd2 ]
Kommentar ansehen
05.02.2012 17:13 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Gesicherte Zweitschlagskapazität ist das Stichwort: Wenn der Iran bis auf die Zähne bewaffnet ist, ist ein dauerhafter Frieden im nahen Osten wahrscheinlicher.
Die gesicherte Zweitschlagskapazität ist ein Konzept, das dazu geführt hat, dass der kalte Krieg (zumindest, wenn man von den Stellvertreterkriegen absieht) kalt geblieben ist.

Wer zuerst den berühmten "roten Knopf" drückt, stirb als zweites. Und genau das hat sowohl die UdSSR, als auch die USA abgehalten, die Atombombe auf den Klassenfeind zu werfen. Dieses Konzept funktioniert aber nur unter einer Voraussetzung: Keiner der beiden Akteure (Israel / Iran) verhält sich wahnsinnig.

Würde Israel den "roten Knopf" drücken, wenn es wüsste, dass es Selbstmord ist? Natürlich nicht. Würde Israel den "roten Knopf" drücken, wenn es keinen Gegenschlag zu erwarten hätte? Möglicherweise. Genau weiß das keiner.

Und wie sieht`s mit dem Iran aus? Währe die Doppelspitze aus dem Ayatollah Ali Chamenei und Mahmud Ahmadinedschad (größen-)wahnsinnig, hätten die Israel schon lange den Krieg erklärt. Ahmadinedschad legt eine israelfeindliche Polemik an den Tag, die einen schlecht werden lässt. Vielleicht muss er das auch: Er muss sich seinem Volk als starke Führungspersönlichkeit präsentieren. Deshalb das Kettenrasseln. DAS macht ihn aber noch lange nicht zu einem wahnsinnigen Führer.

Ganz kurz zu den Dimensionen: Israel ist von der Fläche und Einwohnerzahl vergleichbar mit dem deutschen Bundesland Hessen. Der Iran zählt 75 Mio. Einwohner - und er hat einen gewissen Führungsanspruch in der islamischen Welt.

WARUM sollte man Israel (man möge mir diesen Ausdruck verzeihen: Fliegenschiss auf der Landkarte) gewähren, die Atombombe zu besitzen - und dem Iran nicht?
Kommentar ansehen
05.02.2012 17:30 Uhr von architeutes
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Abdul-Tequilla: Super Kommentar ohne das übliche Brimborium.+++++++