05.02.12 14:06 Uhr
 2.546
 

Eisige Temperaturen: Oberstdorf mit erneutem Kälterekord

Die eisigen Temperaturen in Deutschland halten weiter an. Aktuell war Oberstdorf erneut der kälteste Ort bundesweit. Das gab jetzt der Deutsche Wetterdienst in Offenbach bekannt.

"Mit minus 28 Grad war es in der Nacht zu Sonntag in Oberstdorf im Oberallgäu bundesweit am kältesten", so der Meteorologe Christoph Hartmann.

Das sächsische Deutschneudorf meldete minus 26,4 Grad. In Bad Lobenstein (Thüringen) wurden minus 24,1 gemessen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nudelholz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rekord, Winter, Wetter, Kälte, Oberstdorf
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin
Astronomie: Naher Stern mit sieben erdähnlichen Planeten entdeckt
Neuer Kontinent unter Neuseeland gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2012 15:05 Uhr von ryzer
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
ist wirklich unfassbar kalt zurzeit. gestern sind mir die autoscheiben von innen eingefroren^^ VON INNEN!
Kommentar ansehen
05.02.2012 15:13 Uhr von aquilax
 
+21 | -5
 
ANZEIGEN
hammer: mir sind auch die autoscheiben eingefroren. sogar AUSSEN!!
Kommentar ansehen
05.02.2012 15:53 Uhr von Soulfly555
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Wow: Minusgrade im Winter. Ich bin erschüttert!
Kommentar ansehen
06.02.2012 12:06 Uhr von aktiencrack2009
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Diese Menschen: sind zu 85 % selber schuld ....
Kommentar ansehen
06.02.2012 12:14 Uhr von _Illusion_
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ aktien: hä? Daran, dass sie erfroren sind?

Jaklar .. man sollte sie dafür bestrafen, dass sie zu dumm waren und höchstwahrscheinlich in voreingenommener Absicht starben.

Der eine, der daran starb, als er sich mit einem Feuer wärmen wollte .. gott war der blöd.

/Ironie off

Dummer Beitrag .. Hirn eingefroren? :-)
Kommentar ansehen
06.02.2012 12:16 Uhr von Soref
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Hatten heute früh auch -26°.
Das schöne an dieser Kälte ist aber zweifelsohne, dass man nicht mehr kratzen muss und etwaigen Schnee, kann man vom Auto runterpusten. Kalt ist es in der Karre dann aber trotzdem! :D

@mcmoerphy
Wayne? Jeden Tag sterben Menschen in Dritte Welt Ländern aufgrund von Nahrungsmittelknappheit. Darf ich nun kein Brot mehr essen?
Echt mal, es passieren tagtäglich auf der Welt schlimme Dinge.
Aber warum muss ich mich für alles verantwortlich fühlen oder diesen Menschen ständig mein Mitleid ausdrücken? Wenn ich nur noch das machen würde, hätte ich selber keine Zeit mehr für mich und warum das alles? Weil ich im falschen Land geboren wurde? Ich glaube nicht, mein Freund
Kommentar ansehen
06.02.2012 13:33 Uhr von Kamimaze
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ich bin dafür , dass man die Klima-Konferenzen gegen die "globale Erwärmung" nicht immer in tropischen Gefielden, wie in Cancun oder dem sommerlichen Südafrika abhält, sondern eben mal im Winter in Lappland oder so!

Mal sehen, ob dann die "Experten" noch immer der Meinung sind, dass sich die Erde "erwärmt"...
Kommentar ansehen
06.02.2012 13:51 Uhr von Soref
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder einer: @Kamimaze

lokal != global
Kommentar ansehen
06.02.2012 14:22 Uhr von Anunnaki_von_Nibiru
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Der Michel sagt: Co2 Ausstoss muss noch härter versteuert werden damit es keine Klimaerwärmung mehr gibt !
Kommentar ansehen
06.02.2012 19:41 Uhr von Neutrino
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Anunnaki_von_Nibiru: Bei CO2 die Frage:
Wie kann es sein, dass vor etlichen Millionen Jahren der CO2-Gehalt der Atmosphäre 100 mal (in Worten einhundert) höher war als heute, die Temperaturen aber identisch?
Wie kann es sein, dass wir uns in einer Warmperiode einer Eiszeit befinden (die Polkappen) sind noch immer vereist (siehe: "Erdgeschichtlich ist dieses jüngste Eiszeitalter noch nicht beendet, da das Holozän nur eine weitere Warmzeit innerhalb des känozoischen Eiszeitalters ist, das durch fortdauernde Polare Eiskappen definiert ist. " Quelle Wikipedia: http://de.wikipedia.org/...). Das die Polkappen nicht vereist sind (bzw. für uns sein werden) ist völlig natürlich. Danach kommt zunächst eine Warmperiode (kein Eis auf den Polkappen). Der relativ kurzen Warmperiode folgt die nächste Eiszeit.
Bezüglich CO2 und Klimaerwärmung sollte man sich eine einzige Frage stellen, bevor man sich überhaupt mit der Klimalage beschäftigt:
Wer profitiert von bestimmten Aussagen? Wer Profitiert von "Panik"? Wer profitiert von Desinformation (a la "es wird heißer als je zuvor").
... Um deutlich zu werden: Wer verdient Geld?
Denn seinen wir mal ehrlich, der schnöde Mammon ist der Antrieb.
Ich bitte um Kommentare.
Kommentar ansehen
06.02.2012 20:55 Uhr von Neutrino
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Korrektur: Richtigstellung:
Der CO2-Gehalt der Erdatmospähre war Faktor 3-10 höher und nicht Faktor 100.
Faktor 100 wäre auch etwas übertrieben. Man sehe mir das bitte nach.
Aber selbst Faktor 3-10, bei gleichzeitig niedrigeren Temperaturen, erklärt nicht, warum CO2 überhaupt ein Problem sein soll.
Kommentar ansehen
06.02.2012 21:08 Uhr von Again
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Neutrino: "Wie kann es sein, dass vor etlichen Millionen Jahren der CO2-Gehalt der Atmosphäre 3-10 mal höher war als heute, die Temperaturen aber identisch?"
Weil CO2 nicht der einzige Faktor ist, der auf das Klima wirkt?

"Das die Polkappen nicht vereist sind (bzw. für uns sein werden) ist völlig natürlich."
Bezweifelt ja niemand, dass es solche Phasen gab und geben wird.

"Wer profitiert von bestimmten Aussagen? Wer Profitiert von "Panik"? Wer profitiert von Desinformation (a la "es wird heißer als je zuvor")."
Man sollte sich auch die Frage stellen: Wie plausibel ist das ganze? Deine Frage ist imho deswegen nicht sonderlich zielführend, weil es eben auch Leute gibt, die davon profitieren, dass Menschen sich keine Gedanken um eine globale Erwärmung machen.

"Aber selbst Faktor 3-10, bei gleichzeitig niedrigeren Temperaturen, erklärt nicht, warum CO2 überhaupt ein Problem sein soll. "
Warum CO2 ein Problem sein soll erklärt sich durch das Absorptionsspektrum! Und kein Mensch bezweifelt, dass der CO2-Gehalt steigen und die Temperaturen sinken können. Wenn die Aktivität der Vulkane schlagartig steigen würde, würde das den CO2-Wert wohl auch nach oben treiben, aber es könnte zu einem vulkanischen Winter kommen.
Ein Blick auf vergangene Temperaturen und CO2-Werte sagt also wenig, wenn man andere Faktoren ignoriert.
Kommentar ansehen
06.02.2012 21:50 Uhr von Neutrino
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Again: Wenn es also gar keinen Zusammenhang zwischen Erwärmung und CO2 gibt. Bzw. nur die kausale Umkehrung: Erst steigt die Erddurchschnittstemperatur und dann (ca. 800 Jahre später) steigt der CO2-Gehalt. [Die Weltmeere erwärmen sich langsam und geben dann CO2 ab. Bei Abkühlung nehmen sie das CO2 wieder auf.]
Wenn der Treibhauseffekt überhaupt nur dann vorliegt, wenn eine erhöhte Temperatursteigerung in hohen Luftschichten (ca. 10km) beobachtet wird; was nicht der Fall ist, die Temperaturerhöhung findet auf Bodenniveau statt und in den hohen Luftschichten beobachtet man sogar eine Abkühlung.
Wenn im Grunde alles gegen eine von Menschen verursachte, genauer über CO2 verursachte, Klimaänderung spricht.
Warum genau muss dann die Panikmache sein? Warum spricht alle Welt von der Klimakatastrophe?
Warum vertraut man nicht auf die Messungen die weit zurück datiert werden können?
Ich kann überhaupt kein Problem erkennen. Die Temperaturen steigen nicht ungewöhnlich stark. Die Temperaturen sind nichtmal ungewöhnlich hoch (vor ca. 3000 Jahren war es sehr viell wärmer).

Die Polkappen werden abschmelzen, aber das war schon immer so.
Nochmal, warum muss Panik gemacht werden? In den 70ern hatte die Menschheit übrigens noch Angst davor zurück in die aktuelle (bzw. eine neue) Eiszeit zu rutschen.

Der Erderwärumg ist deutlich mit der Sonnenaktivität verbunden.
An der Sonnenaktivität kann der Mensch aber nichts ändern und damit wird das der Öffentlichkeit gegenüber unter den Teppich gekehrt. Wer gibt schon Geld für etwas aus, was nicht geändert werden kann?

Und was Eiskernuntersuchungen zur Klimarückschau angeht: Jegliche Klimaänderungen und atmospährische Änderungen sind sehr gut ablesbar. Vulkanausbrüche sind sehr gut zu erkennen.

[ nachträglich editiert von Neutrino ]
Kommentar ansehen
06.02.2012 22:14 Uhr von Again
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Neutrino: "Wenn es also gar keinen Zusammenhang zwischen Erwärmung und CO2 gibt."
Einen Zusammenhang gibt es definitiv.

"Erst steigt die Erddurchschnittstemperatur und dann (ca. 800 Jahre später) steigt der CO2-Gehalt."
Ja, höhere Temperaturen führen zu mehr CO2, auch weil zb CO2 in Eis und Schnee gebunden ist, wenn ich mich nicht täusche. Aber das bedeutet halt nicht, dass CO2 keinen erwärmenden Einfluss auf das Klima hat. Beispielsweise könnte CO2 bei der Entfrostung der Schneeball Erde wichtig gewesen sein.

"Wenn der Treibhauseffekt überhaupt nur dann vorliegt, wenn eine erhöhte Temperatursteigerung in hohen Luftschichten (ca. 10km) beobachtet wird; was nicht der Fall ist, die Temperaturerhöhung findet auf Bodenniveau statt und in den hohen Luftschichten beobachtet man sogar eine Abkühlung."
Warum liegt der Treibhauseffekt nur dann vor?
"Für die verschiedenen Luftschichten der Erdatmosphäre wird theoretisch eine unterschiedliche Erwärmung erwartet und faktisch auch gemessen. Während sich die Erdoberfläche und die niedrige bis mittlere Troposphäre erwärmen sollten, lassen Modelle für die höher gelegene Stratosphäre eine Abkühlung vermuten.[80] Tatsächlich wurde genau dieses Muster in Messungen gefunden."
http://de.wikipedia.org/...

"Warum genau muss dann die Panikmache sein? Warum spricht alle Welt von der Klimakatastrophe?
Warum vertraut man nicht auf die Messungen die weit zurück datiert werden können?"
Zu den ersten zwei Fragen: Das ist Medienkritik und die kann man durchaus extra diskutieren, interessiert mich aber wenig. Was für Messungen meinst du?

"Ich kann überhaupt kein Problem erkennen. Die Temperaturen steigen nicht ungewöhnlich stark. Die Temperaturen sind nichtmal ungewöhnlich hoch (vor ca. 3000 Jahren war es sehr viell wärmer). "
Sogar wenn der Anstieg nicht ungewöhnlich stark ist, sondern normal, bedeutet es nicht, dass der Mensch keinen Einfluss darauf hat. Und wenn die Temperaturen nunmal steigen, kann es schon zu Problemen kommen, die vielleicht unvermeidbar sind, aber abgeschwächt werden könnten, wenn der Mensch einen Einfluss hat und diesen einschränkt.

"In den 70ern hatte die Menschheit übrigens noch Angst davor zurück in die aktuelle (bzw. eine neue) Eiszeit zu rutschen."
^^ Auch damals ging der Großteil der Wissenschaftler von einer Erwärmung aus.

"Der Erderwärumg ist deutlich mit der Sonnenaktivität verbunden."
Kann man nicht abstreiten, aber gerade in den letzten Jahren laufen die Kurven auseinander. http://news.bbc.co.uk/...
Kommentar ansehen
06.02.2012 22:45 Uhr von Neutrino
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN