04.02.12 10:40 Uhr
 223
 

USA: Google sponserte Konferenz der Tea-Party-Bewegung

Nach Informationen des US-Nachrichtendienstes Bloomberg ist der Internetkonzern Google einer der Hauptsponsoren der demnächst stattfindenden Conservative Political Action Conference (CPAC). Veranstalter dieser Konferenz ist die ultra-konservative Tea-Party-Bewegung.

Neben Google, das als einziges Unternehmen unter den Großsponsoren vertreten ist, wird die Veranstaltung vom nationalen Waffenverband NRA und dem außenpolitischen Think Tank Heritage Foundation unterstützt. Laut Google sei die Konferenz interessant, weil die Hälfte der Besucher unter 25 sind.

Der Konzern wolle die CPAC nutzen, um verschiedene Tools des Social Networks Google+ zu präsentieren. Google betonte gleichzeitig, im US-Wahlkampf beide Seiten zu unterstützen. Das Unternehmen baute in den letzten Jahren seine Lobbytätigkeiten aus und verdoppelte bislang die Wahlkampfspenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Google, Google+, Konferenz, Bewegung, Tea-Party
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plakatmotive zu radikal: AfD trennt sich von Wahlkampfleiter
Donald Trump lässt nach Interessenskonflikten bei Russland-Ermittlern suchen
Israel: Den Tempelberg dürfen nur noch Männer über 50 Jahren besuchen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2012 13:07 Uhr von mort76
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
super! Fein, fein...die sponsern also nationalistisch-reaktionären Blödsinn, nur weil dort "die meisten unter 25" sind...das nenne ich mal eine Gewissensentscheidung.
Oder eine Ausrede.
Aus welchem Grund sponsert man eigentlich beide Seiten gleichzeitig? Hmmm...

Mal zu was ganz anderem- was ist denn eigentlich die beste Alternative zu Google?
Kommentar ansehen
04.02.2012 13:31 Uhr von amidam
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Lenin sagte mal, Die Kapitalisten werden uns den Strick verkaufen auf dem wir sie aufhängen. Das hat zwar nicht funktioniert, aber verkaufen tun sie trotzdem alles und an jeden..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rad: Zuschauer bespuckt Chris Froome bei Tour de France
Fußball: Mesüt Özil fordert von Arsenal London 20-Millionen-Euro Jahresgehalt
Nach verheerenden Waldbränden: Eukalyptus-Anbau in Portugal in Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?