03.02.12 22:33 Uhr
 2.043
 

Ex-Botschafter Libyens zu Tode gefoltert

Libyens Ex-Botschafter Omar Brebesch, 2004 bis 2008 in Frankreich als Kulturattache, wurde laut der Organisation "Human Rights Watch" in Tripolis zu Tode gefoltert.

Auf Fotos soll man erkennen können, dass ihm die Zehennägel ausgerissen wurden. Einen Tag nach seiner Festnahme wurde seine Familie am 20. Januar informiert, dass er tot in einem Krankenhaus in Sitan liegt.

"Human Rights Watch" fordert von der neuen Regierung Libyens, dass sie sich erklären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Ex, Libyen, Folter, Botschafter, Human Rights Watch
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Human Rights Watch" Kurden zerstören offenbar gezielt arabische Häuser im Irak
Human Rights Watch wirft Türkei Folter vor
Afghanistan: "Human Rights Watch" - Taliban werben Kinder für Krieg an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2012 22:57 Uhr von maki
 
+26 | -7
 
ANZEIGEN
Das libysche Volk kann einem echt leid tun. Mit tatkräftiger Unterstützung einer riesengrossen Schweinebande hat eine kleinere Schweinebande ein ganzes Land metertief in die Scheisse getreten.
Kommentar ansehen
03.02.2012 23:52 Uhr von Christian83
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Tja wer hätte wohl erwartet das dem alten Regime ein sooooo viel besseres neues folgt.

(wer den sarkasmus findet darf ihn behalten)
Kommentar ansehen
04.02.2012 00:16 Uhr von Prismama
 
+1 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.02.2012 01:10 Uhr von radiojohn
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@Prismama: Zitat: "...Politiker oder ähnliche Personen, die ihren Ursprung in der Bundesrepublik Deutschland umgebracht werden sollten..."

Hä?

Erkläre das doch bitte mal etwas genauer.

r.j.
Kommentar ansehen
04.02.2012 01:24 Uhr von roger18
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
da sieht: man wie Demokratisch die Rebellen sind vielen dank Nato wegen der Unterstützung für diese Demokraten....lol!
Kommentar ansehen
04.02.2012 04:03 Uhr von freaked
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
die Nato ist: doch erst recht der größte Verbrecherverein, den es gibt.
Kommentar ansehen
04.02.2012 09:24 Uhr von Serverhorst32
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Endlich ist Lybien befreit: genauso wie der Irak befreit ist und die Menschen jetzt endlich in Frieden leben können.

Danke liebe USA und Frankreich dass ihr sovielen Ländern Frieden und Demokratie bringt.
Kommentar ansehen
04.02.2012 09:59 Uhr von Jaegg
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
jaaaa: wirrrr ach so tollen westler! jaaa wir wissen wie man zu leben hat. und weil wir das so extrem gut wissen, müssen wir das auch allen anderen menschen und staaten beibringen. egal wie, aber die müssen das halt lernen, wie man zu leben hat! wie haben ja schließlich die demokratie und ohne demokratie ist es halt nirgendwo auf der welt lebenswert. ach sagte ich demokratie? ich meinte natürlich kapitalismus?! oder das christentum? ach egal, wir wissen auf jeden fall viiiiel besser bescheid über das, was wichtig ist und über das was man gefälligst zu tun hat, wenn man leben will.
PS: wurde nun etwa guantanamo nach lybien exportiert?![/irony]

*würg* schei* auf die schei* nato
Kommentar ansehen
04.02.2012 14:09 Uhr von iarutruk
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@jaegg dein kommentar gefällt mir. aber du hast dir ein eigentor geschossen, weil du hier speziell das christentum angeführt hast. (ich bin Atheist)

bei all dem was im vorderen orient passiert basiert nur auf der nutzung und regelung der westlichen kapitalistischen staaten um ihre sicherheit der bezugsquelle "erdöl" zu sichern.

meine kommentare über den lybienvorfall, haben sich immer darauf bezogen, dass ein großer tyrann und bereicherer von noch schlechteren männern vertrieben (getötet) wurde.
Kommentar ansehen
04.02.2012 21:09 Uhr von Gebirgskraeuter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
tja: man vergleiche mal den Bericht der Beobachtermission in Syrien:

http://hinter-der-fichte.blogspot.com/


und die Berichterstattung über Syrien:

http://www.spiegel.de/...


Diese Pressehuren. Es ist schon traurig das Russland und China uns eine Lektion in gerechter Außenpolitik erteilen müssen.
Kommentar ansehen
04.02.2012 21:40 Uhr von iarutruk
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@gebirgskraeuter wir diskutieren hier über lybien und nicht über marmeladebrote oder syrien. das eine hat im moment nichts mit dem anderen zu tun.

in lybien ist der ehemalige machthaber nicht mehr da und in syrien ist es der fall, dass der noch alle zügel in der hand hat.
Kommentar ansehen
04.02.2012 23:50 Uhr von ElChefo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gebirgskraeuter: Stell dir mal für nen Augenblick vor, die Resolutionen gegen Assad wären nicht an Russland und China gescheitert, sondern am Westen. Stell dir mal vor, nicht Russland und China, sondern der Westen würde dieser Regierung Waffen und Material verkaufen.

...wie gross wäre dann der Aufschrei?

--

Abgesehen davon, so allgemein:
Wieso hab ich noch keinen "Scheiss arabische Liga" schreien gehört? DIE waren es doch, die das Eingreifen in Libyen gefordert haben.
Kommentar ansehen
05.02.2012 03:01 Uhr von Gebirgskraeuter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
El Chefo: 1. Hört doch bitte man auf mit dem "der Westen"...der Westen und der Ostblock sind seit 20 Jahren Geschichte. Die Welt ist nicht in Ost und West unterteilt, genausowenig wie in gut uns böse... Ich persönlich möchte nicht im selben "Westen" leben wie Israel und auch nicht im selben "Westen" wie die USA.

2. Es gäbe keinen Aufschrei. WENN dein "Westen" iregendeinem Regime, zb. Saudi Arabien, Waffen liefert und sich Freunde macht wirst du nichts von den Medien hören. So abgedroschen es mittlerweile klingt, die Medien sind gleichgeschaltet. So wie heute stell ich mir die damalige NS Propaganda vor. Nichts wird richtig überprüft. Keiner fragt wer irgendwelche ominösen "Oppositionen" sind, woher ihre Opferzahlen stammen, was für Volksgruppen diese "übergangsräte" und "Nationalräte" und was die nicht noch alles bilden repräsentieren. Ich mein, mein obiger Kommentar ist doch das beste Beispiel (wem der Blog nicht passt oben ist der Link zum engl. Original des Berichts). Die Beobachtermission zeigt ganz klar das es eben genau nicht so ist wie suggeriert wird, aber keines der so freien Blätter schert sich einen Dreck darum. Und der Hans und de Uschi von Nebenan kommen nunmal nicht auf die Idee sich noch andere Quellen zu besorgen und labern jeden Scheiß nach. Die breite Volksmasse läuft blind hinterher. Fourth Reich is coming...

@iarutuk ...anders war es eben auch nicht bei Lybien, deshalb der Kommentar hier unter dem Beitrag
Das Land versinkt im Chaos aufgrund der Berichte irgendwelche Oppositionellen, welche nie hinterfragt wurden.

Bei diesen mit Lineal gezogenen Ländergrenzen und dadurch zwangweise vermischten Stämmen und Sippschaften wird immer eine die "unterdrückte" sein. Man stelle sich vor bei den Amis wollen plötzlich Islamisten an die Macht, das schaffen sie so aber nicht, also gibs Anschläge, Lügen und großes gejammer. 20 Leute vergießen ein paar Tränen vorm Weltsicherheitsrat (man nehme einmal an die Amis könnten nicht mitentscheiden) und plötzlich marschiert eine Allianz eigentlich total unbeteiligter in den USA ein um die unterdrückten Islamisten an die Macht zu bringen.

Fazit: Ich bleibe bei meiner Meinung, sofern eine Opposition wirklich die Mehrheit in einem Land ausmacht wird sie früher oder später selbst den Wandel herbeiführen. Ich sehe es als wichtig für die Identität eines Volkes seine Freiheitskämpfe selbst zu führen, selbst wenn dies Aufstände/Bürgerkriege bedeutet. Ein souveränes Volk hat das Recht seinen Weg zu gehen. Den Franzosen hat auch niemand ihre Adligen aus dem Weg geräumt und nur durch ihre Revolution hat sich das Verständnis der dahinter stehenden Werte entwickeln können. Russland hat selbst seinen Zaren beseitigt. Deutschland hatte seine Revolution 1848(mehr oder minder erfolgreich), wir haben uns aus eigenen Kraft wiedervereinigt...all solche Ereignisse sind wichtig für Völker und die durch sie gebildeten Staaten.
Kommentar ansehen
05.02.2012 13:34 Uhr von ElChefo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Gebirgskraeuter: Vorneweg, ich sitze hier alleine. Niemand unterstützt mich beim schreiben, das entspringt alles meiner eigenen Feder. Das letzte Mal, als ich nachschaute, entsprach die Summe aller meiner physikalischen Manifestationen genau "1". Will sagen: Zur Addressierung reicht einfacher Singular.

Zu 1.

Da steckt ein Denkfehler drin: Der kalte Krieg ist Geschichte, der Warschauer Pakt ist Geschichte. Speziell aber im UN-Sicherheitsrat leben diese alten Gräben weiter - und das ist nicht mal hauptsäclich die Schuld "des Westens". Ständig wird belauert und/oder kritisiert, was "der Westen" macht. Allein diese Sprachprägung zeigt sich hier bei SN überdurchschnittlich häufig, bei allen politischen Themen. Also erzähl doch nicht, das es das nicht mehr gäbe.
Selbst in Libyen, als die eindeutige Initiative von der arabischen Liga ausging und argumentativ "die Amis" nicht mehr ausreichte, war wieder "der Westen" in aller Munde.
Also in den Händen von Saif al Islam ein G36-Sturmgewehr zu sehen war, war wieder "der Westen" und seine korrupte Rüstungspolitik der Empörungspunkt.

zu 2.

Ich habe es grad schon angeschnitten: Es gibt ihn. Jedes Mal, ohne Differenzierung, ohne Fragen zu stellen. Es gibt ihn, wenn an Saudi-Arabien Leopard-Panzer verkauft werden sollen; es gibt ihn, wenn an die Türkei Panzer, Gewehre und ATGM verkauft werden; es gibt ihn, wenn deutsche Depots Waffen an die auszubildende afghanische Armee und Polizei ausgegeben werden... und das sind nur drei Beispiele aus Hunderten.
...also scheint es ja nicht so weit her mit der Gleichschaltung der Presse zu sein.
Abgesehen davon, gerade deine Verlinkung zum HdF-Blog zeigt wieder Parallelen zu 1). Dort ist auch wieder vom "Westen" die Rede - undifferenziert, verurteilend, moralin-geladen. Sonst nichts.

...inhaltlich: Ist dir eigentlich der manipulative Charakter des HdF-Blogs ernsthaft nicht aufgefallen?
Dort ist von einem Panzer die Rede, der skandalöserweise die Fahnen der Gegenbewegung tragen soll. Bis zum Bild selbst ist ein Bild entstanden, das tatsächlich die "Rebellen" mit den Panzern die Gräuel begehen. Bis einem dann auffällt, das dieser Panzer wohl abgeschossen wurde, ausbrannte und danach mit den Fahnen als Trophäe geschmückt wurde.
...was sagt uns das?

...Fazit:
Du wirfst mit denselben Plattitüden um dich, wie du es der argumentativen Gegenseite vorwirfst, gepaart mit ein paar vermeintlich aufklärerischen Sticheleien und Floskeln wie dem drohenden Vierten Reich.

Tut mir leid, aber wenn du nicht im "selben Westen" wie Israel und die USA leben willst, solltest du vielleicht gar nicht im "Westen" leben müssen. Abgesehen davon ist doch "der Westen" Geschichte, also müsstest du dich damit doch gar nicht auseinandersetzen?

...zu deinem eigenen Fazit:
Du kannst gerne bei deiner eigenen Meinung bleiben. Einer der Vorzüge, wenn man "im Westen" lebt.
ABER: Du kannst die Freiheitskämpfe Europas zwischen 17.-19. Jahrhundert doch nicht damit vergleichen, was im arabischen Frühling läuft. Europa ging vorher durch den 30-jährigen Krieg, hat sich entmenschlicht, entvölkert um sich dann am Ende im westfälischen Frieden selbst einen Grundstein für Zivilisation zu legen. Muss das jetzt überall auf der Welt gleich ablaufen? Oder gestattest du es den anderen Völkern, daraus zu lernen und eine kultur-evolutionäre Abkürzung, vorbei an Massakern, Kriegen, Plünderungen usw zu nehmen? Es muss doch nicht jedes Land seine Bastille, seinen Fenstersturz, sein Sarajevo und seine Matrosenaufstände haben.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Human Rights Watch" Kurden zerstören offenbar gezielt arabische Häuser im Irak
Human Rights Watch wirft Türkei Folter vor
Afghanistan: "Human Rights Watch" - Taliban werben Kinder für Krieg an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?