03.02.12 17:32 Uhr
 444
 

Beate Uhse-Vorstand: "Ich glaube an die Unsterblichkeit des Pornos"

Vor 50 Jahren eröffnete in Flensburg der erster Sexshop von Beate Uhse. Inzwischen ist daraus ein international agierender Konzern geworden. In einem Interview mit der "Frankfurter Rundschau" sprach Uhse-Vorstand Serge van der Hooft über Gegenwart und Zukunft der Branche und seines Unternehmens.

Die Erotikbranche steckt seit einigen Jahren in der Krise. So müssen auch bekannte Markennamen wie Beate Uhse ständig Innovatives auf den Markt bringen. Jüngstes Produkt im Sortiment ist ein Vibrator für Paare. "Sechs Stufen, wasserfest, kabellose Fernbedienung", beschreibt van der Hooft.

Vor allem das Internet habe für massive Umsatzeinbrüche gesorgt. Vor zehn Jahren machten DVD und Videos noch 80 Prozent der Umsätze aus, heute nur noch ein Zehntel. Langfristig gebe es aber keinen Grund für Zweifel. "Erotik wird wie Essen und Trinken immer zum Leben gehören", so der Konzernchef.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Porno, Erotik, Vorstand, Beate Uhse
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2012 17:50 Uhr von Rheinnachrichten
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Mein Kommentar dazu: Ich auch!
Kommentar ansehen
03.02.2012 22:05 Uhr von ARSCHBOMBE...
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Solange die Menschheit vögelt so lange wird es Pornos - in welcher Form auch immer - geben.

Und das ist auch gut so.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?