03.02.12 14:39 Uhr
 946
 

Taucher will 1942 versenktes Schiff bergen - Liegen 71 Tonnen Platin darin?

Ein deutsches U-Boot hat 1942 die "Port Nicholson" vor der US-Küste versenkt. Der amerikanische Taucher Greg B. will das Wrack angeblich schon 2008 aufgespürt haben und ließ dann die Bergungsrechte klären. Ein US-Bundesrichter genehmigte dem Taucher nun die Bergung.

"Ich werde es kriegen, so oder so, sogar wenn ich das Schiff aus dem Wasser holen muss", so Greg B. Der Grund warum der Taucher die Bergung anstrebt, ist wohl vor allem die mögliche Ladung. In dem Wrack werden 71 Tonnen Platin vermutet, die heute 2,3 Milliarden Euro wert sind.

Das heute 80 Kilometer vor Cape Cod/Massachusetts liegende Schiff sei damals auf dem Weg nach New York gewesen. Das Platin stamme aus der Sowjetunion und sei eine Zahlung für Kriegsgüter an die USA. Auf Unterwasseraufnahmen sei eindeutig ein Platinbarren zu erkennen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Schiff, Amerikaner, Küste, Schatz, Taucher, Platin
Quelle: nachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Wie Wilde!: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2012 16:16 Uhr von Bi-Ba-Butzemann
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Manche haben einfach Schwein...