03.02.12 14:20 Uhr
 759
 

Verarbeitungsschwierigkeiten: Schielendes Opossum wird nach Tod nicht ausgestellt

Ursprünglich war geplant, das verstorbene und schielende Opossum Heidi im Leipziger Zoo zu präparieren und auszustellen.

Doch nun rückte man von der Idee ab, weil es offenbar Verarbeitungsschwierigkeiten doppelter Natur gibt. Zum einen sei das Präparat zu schwierig herzustellen, zum anderen würden die Fans Heidis den Tod so nur noch schwerer verarbeiten können.

Nun würde nur das Skelettsystems des Tieres für Schulungszwecke in Leipzig aufbewahrt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tod, Leipzig, Zoo, Opossum
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2012 15:46 Uhr von blade31
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
"zum anderen würden die Fans Heidis den Tod so nur noch schwerer verarbeiten können. "

Also jetzt hörts aber auf...
Kommentar ansehen
03.02.2012 17:19 Uhr von shadow#
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@blade31: Für die trauernden Fans muss das so sein, als wäre ein Teil ihrer selbst gestorben.
(Ein Teil ihres Gehirns, würde ich mal vermuten)

Ziemlich nette Ausrede dafür dass der Präparator seinen Job sersaut hat und das Vieh zerfallen ist

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?