03.02.12 11:59 Uhr
 294
 

Privatsphäre-Bug in Apples "iMessage": Datenskandal von Apple relativiert

Ein Internetdienst berichtete von einem Apple-User, der sein Mobiltelefon reparieren ließ. Als der Apple-Service ihm das reparierte Gerät wieder aushändigte, stellte er fest, dass er in der Nachrichtenanwendung "iMessage" plötzlich Nachrichten las, die nicht vom ihm stammten.

Apple reagierte nun auf die Meldung und sprach davon, dass dieser Bug "extrem selten" sei. Demnach sei es der Fehler des Technikers gewesen, da dieser im Rahmen der Reparatur seine eigene SIM-Karte einlegte.

Dies entspräche nicht der üblichen Vorgehensweise. Das Problem, dass der Apple-Kunde hatte, sei beseitigt worden.


WebReporter: nightfly85
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Apple, Bug, Privatsphäre, Datenskandal
Quelle: www.zdnet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen
Apples neuer iMac Pro wird 5.000 Euro kosten
Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2012 13:19 Uhr von Justus5
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Bekanntermaßen nicht das einzige technische Problem, das iPhone hat:

http://www.boerse-go.de/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?