03.02.12 11:22 Uhr
 416
 

Urteil: Google Maps muss eine halbe Million Euro an Kartenhersteller zahlen

Bottin Cartographes fühlte sich durch den Dienst von Google Maps benachteiligt. Googles Dienst bietet Kartenmaterial kostenlos an, der französische Kartenhersteller dagegen bietet derartige Dienste gegen Geld an.

Der Kartenhersteller verklagte daher Google Maps vor einem französischen Gericht und bekam Recht. Auch die Richter waren der Meinung, Google nutze seine marktbeherrschende Position aus, was gegenüber Bottin Cartographes als unlauterer Wettbewerb angesehen wird.

Google muss 500.000 Euro Schadensersatz und zusätzlich einen fünfstelligen Betrag Strafe zahlen. Google Frankreich plant, in Revision zu gehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, Million, Urteil, Google, Google+, Google Maps
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Dump Tower": Jemand hat Name von "Trump Tower" auf Google Maps geändert
Google Maps entfernt Palästina einfach von der Landkarte
Google Maps mit deutlich besserer Auflösung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2012 11:22 Uhr von nightfly85
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ungeheurlich. Jemand bietet kostenlose Dienste im Internet an, und was passiert? Man wird verklagt. Okay, Google kann es sich leisten, aber es geht ums Prinzip.
Kommentar ansehen
03.02.2012 11:42 Uhr von Nobody-66
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
mal schauen, ob VZ und co. jetzt fratzenbuch verklagen können, weil die auch eine "marktbeherrschende Position" haben und denen die mitglieder "rauben"....

und ich verklage nun auch alle anderen mitbewerber in meinem gewerbe, weil die mir die kunden "wegnehmen"...
Kommentar ansehen
03.02.2012 11:47 Uhr von SystemSlave
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die Spinnen doch die Franzosen: Die haben den aber noch Bing Maps vergessen zu verklagen

Demnach kann ja jeder der etwas Kostenfreies anbietet verklagt werden weil es "unlauterer Wettbewerb" ist.

Das wäre im Grunde das ende für Freeware und Open Source.
Kommentar ansehen
03.02.2012 11:51 Uhr von Jaecko
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
bei VZ und FB gibts aber nen kleinen Unterschied:
Beide Dienste sind kostenfrei.
Also gibts keinen "Gegenstand" worum sich beide zoffen könnten.
Kommentar ansehen
03.02.2012 13:15 Uhr von Nobody-66
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Jaecko: FB bietet (scheinbar) aber einen mehrwert in form von mehr funktionen oder was auch immer, den VZ nicht hat. darum gehen die user (kunden) lieber zu FB.
bei der streitsache des artikels ist der mehrwert von google maps halt, das sie die selbe sache anbieten, nur ebend besser ( nämlich kostenlos ).
Bottin Cartographes klagt wegen sinkenden umsatz und VZ hat das selbe problem aufgrund von sinkenden nutzerzahlen.
aber ist ja heut zu tage normal: erstmal den anderen verklagen anstatt sein eignes konzept zu überdenken / zu verbessern
Kommentar ansehen
05.02.2012 13:48 Uhr von Pittjes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Verklagt die Karnevallsgesellschaften: Durch das werfen von Kamellen werden die Kioskbesitzer und Lebensmittelläden geschädigt.
Kommentar ansehen
16.02.2012 20:02 Uhr von sodaspace
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die gabs auch schon vor google maps! was denkst du was los wäre wenn in münchen ein jeansladen seine jeans verschenken würde?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Dump Tower": Jemand hat Name von "Trump Tower" auf Google Maps geändert
Google Maps entfernt Palästina einfach von der Landkarte
Google Maps mit deutlich besserer Auflösung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?