03.02.12 09:52 Uhr
 1.780
 

Großbritannien: Sexsüchtige Frau zeigt sich in TV-Sendung - Moderator sorgt für Skandal

In England hat TV-Moderator Eamonn Holmes für einen Skandal gesorgt. Der bekannte Fernsehmann empfing in seiner Sendung "This morning" eine sexsüchtige Frau. Dort wollte sie eigentlich offen plaudern.

Doch die Medien schreiben vor allem über eine unverschämte Frage. Denn Moderator Eamonn Holmes regte an: "Wenn du es fünf oder sechs Mal pro Tag brauchst, hast du nie darüber nachgeacht, ein Geschäft daraus zu machen? Und Geld dafür zu verlangen?"

Viele sind empört, auch ein Experte hat sich geäußert. Die sexsüchtige Crystal Warren hat in der Tat einen hohen Männerverschleiß. Mit über 1.000 Sex-Partnern war sie bisher im Bett. Zudem erklärt sie, wie sie bei der Suche vorgeht und was passiert, wenn sie keinen Sex hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: get_shorty
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Frau, Sex, TV, Skandal, Moderator, Sendung, TV-Sendung
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Netflix: Trailer zur neuen Horror-Comedy-Serie mit Drew Barrymore erschienen
Emma Watson lehnte aus Prinzip ab, Aschenputtel zu spielen
Mithäftlinge boten Fotos von Uli Hoeneß zum Verkauf an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2012 10:15 Uhr von Neroll
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
So abwägig ist die Frage ja nun auch nicht. Je nachdem, wie sie mit ihrer Sexsucht umgeht, kann das durchaus eine Alternative sein.

Wenn sie jedoch gerade versucht, diese zu reduzieren wäre das Geldverdienen damit eher kontraproduktiv.

Und das mit dem Männerverschleiß kann ich auch nachvollziehen. Jungs, mal ehrlich 6mal am Tag - immer dann, wenn sie will? Das wäre auch nur ein paar Tage schön...
(Und ja, in der Pubertät wäre es DIE Traumfrau gewesen *g*)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?