03.02.12 08:17 Uhr
 7.369
 

Außenhandelspräsident Anton Börner: Italiener lachen über Deutsche - "Ihr zahlt sowieso"

Anton Börner, Präsident des deutschen Außenhandelsverbandes BGA, verweist auf die eklatanten Gegensätze von Deutschen und Italienern in der Schuldenkrise. Nach Ansicht des Unternehmers mit Wohnsitz Rom sei die dortige Elite so abgeklärt, dass sie "jeden Deutschen in den Sack" stecke.

Die sozial sehr heterogene italienische Gesellschaft, so Börner, sei über Beziehungen statt Strukturen geprägt, dies berge latente Gefahr von Korrumpierbarkeit. Die Elite sei aufgrund größeren Reichtums als in Deutschland durchaus fähig, das Land zu sanieren, spekuliere jedoch gezielt auf die Hilfe Dritter.

Ernüchternd erlebe er in Gesprächen, dass Elite und Unternehmer über Deutsche lachen: "Ihr zahlt sowieso. Warum? Weil ihr so viel Angst habt". "Ich bin enttäuscht, dass die deutsche Politik einfach nicht richtig mit den Italienern umgehen kann", so Börner weiter. Ohne brutalen Druck werde sich nichts ändern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Angst, Deutsche, Schuldenkrise, Gesellschaft, Italiener
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant
Schweiz: Weltgrößter Zementhersteller bezahlte Terrorgruppen in Syrien
Nach Referendum wirbt Türkei wieder um Wirtschaftshilfe aus Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2012 08:17 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+45 | -6
 
ANZEIGEN
Die News ersetzt ganz sicher nicht das Lesen des erschreckend offenen Interviews.
Im selben Interview Anton Börner über Griechenland: "Selbst wenn sie den Griechen 100 Prozent ihrer Schulden schenken, sind die in zehn Jahren wieder da, wo sie heute stehen. Die griechische Wirtschaft ist nicht wettbewerbsfähig, wenn sie den Euro behält. Deswegen glaube ich, dass es für die Griechen besser wäre, aus dem Euro rauszugehen. Es ist ein Irrsinn für sie, drin zu bleiben".

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
03.02.2012 08:28 Uhr von bodensee1
 
+77 | -4
 
ANZEIGEN
tja wo sie recht haben da haben sie recht: unsere Politiker scheinen einfach keinen Arsch in der Hose zu haben....
Kommentar ansehen
03.02.2012 08:28 Uhr von Major_Sepp
 
+85 | -4
 
ANZEIGEN
Herr Börner,

ich hoffe sie haben ihren Schreibtisch schon leer geräumt und sich eine berufliche Alternative geschaffen. In Deutschland sagt KEINER ungestraft die Wahrheit!

[ nachträglich editiert von Major_Sepp ]
Kommentar ansehen
03.02.2012 08:43 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
In der Zeitung wird das Bezahlen so verkauft: http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
03.02.2012 08:53 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
Persönliche Meinung: Sicher halten die Italiener auf ihre Weise zusammen. Börner erzählt uns nichts, was nicht vor Einführung des Euros längst bekannt gewesen wäre. Und gewiss: Es lachen nicht nur die Italiener. Doch sollte man es ihnen verwehren?

Doch Börner, seines Zeichens oberster Lobbyist der deutschen Export-Wirtschaft, ist sicher der falsche Mann für Erklärungen dieser Art. Er scheint selbst die Vorzüge Italiens zu genießen - und wo sind die viel versprochenen Lohnerhöhungen der von ihm vertretenen Branche, die seit Jahren angekündigt werden? (auch 2011 gab es wieder ein Reallohn-Minus).

Lohn-, Sozial- und Rentendumping sowie in einer viel zu schwachen Währung bezahlte Arbeitnehmer im Dienste der deutschen Exportwirtschaft sind die wahren Ursachen für die Leistungs- und Zahlungsbilanz-Differenzen in der Währungunion. Export auf Pump – dagegen hatte Börner bislang nichts. Die anlaufende Dauer-Transferunion wird diesen Zutand stützen. Doch Börner weiß, dass letzeres den Euroraum zerreißen muss. In Deutschland tickt längst eine soziale Zeitbombe – und diese wird in die Luft gehen, sobald Sozialkürzungen als Folge der Transferunion immer offener zu Tage treten.

Amüsant in diesem Zusammenhang die Bemerkung Börners: "Und das Reformpaket sieht nebenbei vor, dass die kleinen Renten von 800, 900 Euro nicht einmal Inflationsausgleich bekommen." Ist es in Deutschland anders? Renten von unter 1.000 Euro sind mittlerweile Durchschnitt – wobei auf die Bezieher oft viel höhere Lebenskosten zukommen (keine 85% Eigentumsquote wie in Italien, höhere Energieaufwendungen etc...).

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
03.02.2012 09:12 Uhr von Jonny0r
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
uhmm Wenigstens einer der mal die Wahrheit sagt auch wenn sie nicht schön ist (zumindest nicht für uns) ..

Ich frag mich immer wieder was passiert eig. wenn unsere Politiker den Karren komplett in den Dreck gesetzt haben, also wenn DE mit absolut garnix mehr bürgen kann.. was wohl bald so ist, wenn wir freudig immer weiter aufstocken und bürgen und aufstocken und bürgen..
Kommentar ansehen
03.02.2012 09:33 Uhr von architeutes
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
Wie soll man: schon vom Ausland ernst genommen werden , wenn alle
Welt sieht wie armselig wir mit unseren Nationalbewusstsein
umgehen . Wir haben im Ausland keine Freunde , niemand
mag uns nicht mal wir selber .
Kommentar ansehen
03.02.2012 09:49 Uhr von dajus
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Gestern habe ich: im Newsticker gelesen, das man Grichenland 70% Schuldenschnitt zugestehen will.
So weit, so gut.
Jetzt kommt der Punkt, wo ich etwas verwirrt bin (Ich hoffe, mir kann das jemand erklären):
Also,zu dem geplanten Schuldenschnit der kommt, bekommen die Griechen 110Mrd.€. Sind das "Hilfen", die sie nicht zurückzahlen müssen, oder ein Kredit?
Wenn´s ein Kredit ist, dann ist klar, warum der Herr Börner meint, in 10 Jahren stehen die wieder da, wo sie jetzt sind.
Konnten die jetzt schon ihre Schulden nicht zahlen, wie sollen die das in Zukunft schaffen.


Ich stelle mir das mit Griechenland so vor:
Die Eurostaaten sitzen alle beim Camping um ein Lagerfeuer. Das Feuer wird mit Euro Bündeln am Brennen gehalten. Griechenland ist das Feuer.
Merkel sieht leicht verkärt die deutschen Bürger an, die sich alles entstzt ansehen. Und Merkel sagt einfach nur:
"Liebe Mitbürger, machen Sie sich keine Sorgen, das Geld kommt wieder! Sie müssen nur Vertrauen entwickeln!"

Kommt diese Bildliche Darstellung hin?
Kommentar ansehen
03.02.2012 09:49 Uhr von ElChefo
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Das Problem daran ist ja nicht, das es etwa wahr wäre.
...auch nicht, das es keiner aussprechen würde.

Das Problem ist, das sobald ein Deutscher so etwas wie Druck entwickelt, sich die gesamte Empörungsfront auf ihn stürzt - und das nicht nur aus dem Ausland, sondern auch im Inland. Wir erinnern uns ganz kurz an die Entrüstung bei Volker Kauders Idee der "Entmachtung" der Griechen...
Kommentar ansehen
03.02.2012 10:12 Uhr von masteroftheuniverse
 
+5 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.02.2012 10:35 Uhr von aquilax
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
die italiener: die italiener lachen schon über deutsche, wenn sie sehen, wie und was sie essen.

ist auch ok. wir deutsche lachen ja sogar über unseren nachbarn, unsere politiker, unsere familie, unsere kirchen, unsere freunde und bekannte und oft über die ganze welt.

what goes around, comes around.
Kommentar ansehen
03.02.2012 11:04 Uhr von kirkpatrik
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@bodensee1: Bist du sicher, da? das UNSERE Politiker sind, bzw. daß wir eben diese "Personen" gewählt haben?

;o)
Kommentar ansehen
03.02.2012 11:39 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Weiss man das erst seit heute oder hat man das bei der EU vor einigen Jahren beherzigt?
Ja - man hat das vor zig Jahren gewusst und hat ins EU-Gesetz geschrieben, dass jedes Land finanziell für sich selbst haftet. Aber genau diese Klausel wird ja jetzt bewusst gebrochen.
Kommentar ansehen
03.02.2012 12:38 Uhr von shortytm
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Nur die Italiener.??
Kommentar ansehen
03.02.2012 13:11 Uhr von sicness66
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Überschrift ist falsch: Die Italiener lachen überhaupt nicht über uns. Denn DIE Italiener, die über uns lachen, sind die, die auch über die Krise lachen: Bänker, Versicherungen, Milliardäre. Dem einfachen italienischen Volk gehts genauso dreckig wie uns, meist sogar schlimmer. Berlusconi sei Dank.

Hier soll warscheinlich, wie bei Griechenland. eine feindseelige Stimmung heraufbeschworen werden. Das Bild in der "Welt" mit dem Demonstrant ist deshalb völlig fehl am Platze. Typisch Springerpresse.
Kommentar ansehen
03.02.2012 14:34 Uhr von verni
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist das Resultat: unserer kriminellen Politiker die alle Welt finanzieren, anderer Interessen vertreten aber bloss nicht das des volkes. Wann schickt man diese Verbrecher endlich in den Knast oder noch besser nach Sibirien in einen Steinbruch? Volk wach endlich auf und ja dieses PAck davon!!!
Kommentar ansehen
03.02.2012 18:32 Uhr von blicker2
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Macht mir Angst: Solche Meldungen machen mir Angst.
Was haben die Medien vor? Über Griechenland gibts auch so Meldungen.

Die Länder werden ja direkt gegeneinander aufgehetzt.
In Italien und Griechenland heissts dann "die Deutschen sagen wir sind blöd". (Was hier in den Zeitungen ja auch teilweise geschrieben wird, nur in nem anderen Ton)

Ich frag mich echt was da los ist.
Das die Medien nur noch Organe der Politik sind weiß man spätestens seid Libyen. Jetzt sieht man es auch wieder bei Iran und Syrien.

[ nachträglich editiert von blicker2 ]

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/ 2. Liga: VfB Stuttgart gewinnt Spitzenspiel
Landgericht Hannover: Attacken auf Polizisten - Familienclan vor Gericht
Sachsen-Anhalt: 26-jährige Frau tötet 14 Monate alten Jungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?