03.02.12 06:59 Uhr
 890
 

Trotz Kältewelle kommt weniger Gas

Deutschland, Österreich, Italien und die Slowakei melden das sie weniger Gas aus Russland bekommen. Allein Österreich soll 30 Prozent weniger bekommen.

Russland vermutet, dass die Ukraine sich mehr abzweigt als vereinbart. Dies bestreitet das Land jedoch.

Der russische Lieferant Gazprom erklärte, dass es zwar einen erhöhten Bedarf gibt, aber sie die vereinbarte Menge liefern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Gas, Lieferung, Gazprom, Kältewelle
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2012 07:21 Uhr von JesusSchmidt
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
"trotz" ist was anderes als "wegen": die schlagzeile ist müll.
Kommentar ansehen
03.02.2012 08:09 Uhr von meisterallerklassen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ähhhmmmm....nur zur Info http://noe.orf.at/...
Kommentar ansehen
03.02.2012 08:13 Uhr von Kodiak82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frage: Auch wenn ich mich mit dem Thema wirklich nicht auskenne.

Kann mir jemand kurz erklären warum Geothermie nicht effektiv verwendet werden kann ?

Auch wenn das naiv klingt, tiefes Loch bohren, Wasser reinfüllen, warten bis Dampf rauskommt ?
Kommentar ansehen
03.02.2012 08:19 Uhr von Strassenmeister