02.02.12 12:49 Uhr
 529
 

"Mein Kampf"-Verleger verklagt Bayern: 2,6 Millionen Euro Entschädigung verlangt

Der britische Verleger Peter McGee wollte Auszüge aus "Mein Kampf" von Adolf Hitler veröffentlichen, doch der Rechteeigner - der Freistaat Bayern - wollte dies verhindern.

Bereits 2009 brachte der Brite eine Faksimile-Ausgabe der Nazi-Zeitung "Völkischer Beobachter" an die Kioske, die damals von der Regierung beschlagnahmt wurden.

Nun klagt McGee gegen Bayern und verlangt wegen der Aktion eine Entschädigungssumme von 2,6 Millionen Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Klage, Entschädigung, Mein Kampf, Verleger
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werl: Häftling zieht vor Gericht, weil er im Gefängnis "Mein Kampf" lesen will
Adolf Hitler veröffentliche wohl vor "Mein Kampf" Buch unter falschem Namen
Italien: "Mein Kampf" als Beilage in Berlusconi-Zeitung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werl: Häftling zieht vor Gericht, weil er im Gefängnis "Mein Kampf" lesen will
Adolf Hitler veröffentliche wohl vor "Mein Kampf" Buch unter falschem Namen
Italien: "Mein Kampf" als Beilage in Berlusconi-Zeitung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?