02.02.12 08:48 Uhr
 478
 

Leichenwachs ist Ursache für guten Erhaltungszustand von fossilen Wirbeltieren

Die in einem stillgelegten hessischen Tagebau bei Darmstadt gefundenen fossilen Wirbeltiere sind vor 47 Millionen Jahren nicht schnell genug von Bakterien zersetzt worden. Dafür verantwortlich ist das Leichenwachs der Tiere.

Diese Fettschicht konnte unter sauerstofffreien Bedingungen am Boden des Messel-Sees von Mikroorganismen nicht abgebaut werden. Das erklärt, warum in der zum Weltkulturerbe zählenden Grube die Wirbeltierskelette so gut erhalten sind.

Dies fanden Wissenschaftler der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung zusammen mit Paläontologen aus Rheinland-Pfalz heraus. Dazu untersuchten sie die gut konservierte Echse Geiseltaliellus maarius.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Clara_M
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tier, Untersuchung, Ursache, Paläontologie, Paläontologe, Konservierung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orcas können den Großteil ihres Lebens keinen Nachwuchs bekommen
Digitalisiert: Der Nachlass Alexander von Humboldt ist online zugänglich
Australien: Erstmals konnten lebende Rote Seedrachen gefilmt werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?